Astro-GipfelChristine Schoppa: Ihre Jahresprognose 2018

Christine Schoppa: Ihre Jahresprognose 2018
Foto: Astrowoche

Jupiter und Neptun machen Hoffnung und Mars wird sehr wichtig sein - das Venusjahr 2018 könnte spannend werden.

 

Unsere Erde hat einen Schutzengel

Der Jahresregent von 2018 ist die Venus. Der Planet, der für die Liebe, den Genuss und alles Schöne im Leben zuständig ist, begleitet uns wie ein Schutzengel. Sie ist an unserer Seite, wenn Schreckensnachrichten, Unwetter und andere Katastrophen unser Leben schwermachen. Sie tröstet uns und legt ihre schützende Hand über den Erdball. Beruhigend ist auch, dass es wenig extrem kritische Konstellationen im Jahr 2018 gibt.

Vor allem der spirituelle Aspekt zwischen Jupiter und Neptun macht Hoffnung. Aber leider hat sich im Laufe der letzten Jahre unter den kritischen Konstellationen wie dem Uranus-Pluto-Quadrat vieles zugespitzt und ist in Aufruhr geraten – mit den Kriegen, in der Politik und noch vielen anderen Spannungen auf unserer Erde. Doch wird es besser? Was haben die anderen Planeten für eine Botschaft diesbezüglich?

Als sehr wichtigen Planeten sehe ich für 2018 Mars, der sich fast ein halbes Jahr im Wassermann tummelt, der Erde im Juli sehr nahekommt und mit der totalen Mondfinsternis am 27. Juli einhergeht. Im Wassermann zeigt er den schnellen Fortschritt an. Viele neue technische Errungenschaften werden auf den Markt kommen und viele neue kreative Werke von genialen Menschen werden uns begeistern. Er wird viel Positives vorantreiben. Aber er hat auch, so wie jeder Planet, seine Schattenseiten. Zu beachten ist dann die Zeit, wenn er von 27. Juni bis 26. August rückläufig wird.

Unüberlegtes Handeln bringt dann schwere Verluste. Neue politische Entscheidungen haben keinen Bestand, bringen nicht den gewünschten Erfolg. Aber auch auf das Klima hat Mars großen Einfluss. Wir müssen uns auf stürmische Zeiten einstellen. Mars gilt auch als der Kriegsplanet. Bringt er den Frieden in Europa in Gefahr? Nein, der große Krieg wird hier nicht kommen. Die Bereitschaft aber, sich für eine Sache stärker einzusetzen, ist größer denn je. Es wird deutlich mehr Demonstrationen und Streiks geben. Viele Menschen fragen sich: Was wird aus unserem Geld, droht uns Armut, vor allem im Alter?

Sehr bedeutend wird diesbezüglich Uranus sein, der am 15. Mai in den Stier wechselt. Hier stehen nun die Finanzen auf sehr wackeligen Füßen. Das Geld rinnt einem regelrecht durch die Finger, die Rentenabsicherung gerät noch mehr in große Gefahr, bei Spekulationen und finanziellen Aktionen ist ebenfalls große Vorsicht geboten. Es muss sogar mit einer rasch voranschreitenden Inflation gerechnet werden. Vergessen darf man natürlich nicht die sehr starke neue Position von Saturn, der in den nächsten zwei Jahren etwa im Steinbock steht. In dieser Position hat er einen positiven Einfluss auf uns. Er kann letztendlich für langsames, aber stetiges Wachstum sorgen.

 

 

 

 


 

 

Kategorien:
Das Engel-Orakel für jeden Tag
 
Preis: EUR 19,95 Prime-Versand
Die Praxis schamanischer Heilung
 
Preis: EUR 19,99 Prime-Versand
Tarot für Einsteiger Set
 
Preis: EUR 19,99 Prime-Versand
Copyright 2017 astrowoche.de. All rights reserved.