Allgeiers Astro-WissenDie geheime Kraft der Herrscherplaneten

Die geheime Kraft der Herrscherplaneten
Foto: iStock

In der aktuellen Astrowoche erklärt Ihnen unser Chefastrologe Michael Allgeier die geheimen Kräfte der Herrscherplaneten und die Auswirkungen auf die jeweiligen Tierkreiszeichen.

Der Herrscher des Widders und des ersten Zeichens des Tierkreises ist Kriegsgott Mars, der Planet, den wir im positiven Sinne für seine Tatkraft und sein Durchsetzungsvermögen schätzen, den wir aber auch wegen seiner Streitlust und Neigung zur Gewalt fürchten. Und genauso müssen wir eben auch den Widder selbst verstehen, der sich quasi den Mars einverleibt hat, der von der Widder-Zeit geprägt ist, in dem der Frühling den Winter vertreibt, das Leben von vorne beginnt. Ein typischer Widder ist wie Mars selbst: Impulsiv, draufgängerisch, will immer vorausgehen und anführen. Um ein typischer Widder zu sein, bedarf es allerdings einiger Voraussetzungen. Es genügt nicht nur die Widder-Sonne, auch Mars muss im Horoskop eine entsprechend starke Stellung besitzen.

Der Herrscher des Stiers ist die Venus. Das heißt, dass ein echter Stier viele venusische Züge in sich trägt: Er ist friedliebend, sinnlich und genusssüchtig, wie eben Venus auch, die Liebesgöttin, die sich gerne die schönen Dinge des Lebens leistet, wozu man natürlich Geld braucht. Stier-Menschen sind nicht immer, aber häufig sehr sympathische Menschen, die hilfsbereit sind und niemandem etwas Böses wollen. Venus lässt grüßen.

Der Herrscher der Zwillinge ist Merkur, und jetzt ahnen Sie vielleicht schon, warum Zwillinge immer wieder als äußerst neugierig und wissbegierig, aber auch als flatterhaft und unstet bezeichnet werden. Merkur ist der Götterbote, der dafür zuständig war, dass Nachrichten und Neuigkeiten zwischen den Göttern ausgetauscht wurden. Und ja, Merkur ist als Bote immer unterwegs, von einem zum anderen, immer am Laufen und Kommunizieren, eben genauso wie die typischen Zwillinge.

Im Krebs herrscht der Mond, der seine Kraft, sein Licht durch die Sonne erhält. Er ist empfangend, schützend, das Leben bewahrend, urweiblich, mütterlich. Er steht für die Seele, das Gemüt, das Gefühl, die Emotion. So wie der Mond ständig seine Lage und seinen Umfang wechselt, so wechseln auch permanent die Gefühle und Stimmungen typischer Krebse, die übrigens fast immer über eine hohe Mond-Sensibilität verfügen.

Im Löwen, dem Zeichen des Königs, herrscht natürlich die Sonne, der Mittelpunkt unseres Sonnensystems, der Fixstern, der zentrale Punkt, um den sich alles dreht. Klar dürfte sein, dass auch der typische Löwe wie die Sonne immer in den Mittelpunkt strebt. Ein echter Löwe erfüllt mit seiner starken Strahlkraft jeden Raum, den er betritt. Und ganz selbstverständlich hat er das Gefühl, als wäre er auserwählt, etwas ganz Besonderes.

In der Jungfrau herrscht wie in den Zwillingen Merkur. Zwillinge und Jungfrau haben deshalb auch einige Ähnlichkeiten. Sie sind beide bewegliche, intellektuelle Zeichen, die sich gut anpassen können und die alles über den Kopf verarbeiten. Merkur steht ja auch symbolisch für den Verstand. Dennoch gibt es gravierende Unterschiede zwischen dem Merkur, der in den Zwillingen sein Domizil hat und dem, der in der Jungfrau herrscht. Der Zwillinge-Merkur und damit die Zwillinge sind sehr viel leichter, luftiger, witziger, gerissener und aktiver als der Jungfrau-Merkur und die Jungfrau, die auch schlau, aber keineswegs leichtfertig, sondern eben sehr erdig, konzentriert, detailversessen und bodenständig ist.

Herrscher der Waage ist Venus, die ja ebenfalls im Stier herrscht. Die Gemeinsamkeiten dieser Tierkreiszeichen sind vor allem ihre normalerweise friedfertige Natur und ihr Sinn für die schönen Dinge des Lebens. Grundsätzlich sind die Unterschiede zwischen Stier-Venus und Stier bzw. Waage-Venus und Waage doch recht groß. Der Stier ist ein Erdzeichen, seine Herrscherin Venus noch stärker auf körperlichen Genuss, auf Erotik sowie gutes Essen und Trinken gerichtet. Das Luftzeichen Waage und ihre Herrscherin Venus haben noch mehr die Verbindung, die Partnerschaft, das Teilen, die Harmonie, das schicke Aussehen, die Ästhetik und die Kultur im Sinne, ebenfalls alles Attribute, die eben der Venus zugeordnet sind.

Über den Skorpion herrscht Pluto, der gefürchtete Gott der Unterwelt. Er ist der Stirb- und Werdeplanet, der mit tiefgreifenden Transformationen verbunden ist. In der Natur spiegeln der Tod, das Herunterfallen der Blätter, die zu Humus werden und die Basis für neues Leben schaffen, Pluto und den Skorpion wieder. Ein weiteres Pluto-Zeichen ist die Schlange, die sich immer wieder häutet und deshalb in indianischen Kulturen auch zum Symbol des ewigen Lebens wurde. Und ja, Skorpione und überhaupt Menschen, die einen starken Pluto im Horoskop haben, durchlaufen tatsächlich immer wieder tiefgreifende Wandlungszeiten in ihrem Leben, viel mehr, als das bei anderen der Fall ist.

Der Schütze wird von Jupiter dominiert, der Planet, der mit Glück, Weite, Erfolg, Gaube und Reisen in Verbindung gebracht wird. Tatsächlich sind Schützen oft sehr optimistische, idealistische Typen, die stets hoch hinaus wollen, die manchmal auch gerne prahlen und überaus überzeugt von sich selbst sind. Jupiter wird eben leicht überheblich, für ihn gibt es wie für den typischen Schützen keine Grenze nach oben.

Im Steinbock herrscht Saturn, der Planet, der nur die Wirklichkeit, die zählbaren, konkreten Ergebnisse kennt. Saturn will herrschen, verwirklichen, den Ton angeben und stachelt den Ehrgeiz an. Das ist auch der Grund, warum Steinböcke oftmals sehr realistische Menschen sind, die ihre beruflichen Ziele über alles andere in ihrem Leben stellen. Saturn ist der alte griesgrämige Mann, der harte, aber auch weise Lehrer des Lebens. Auch der typische Steinbock wirkt häufig ernst, verschlossen und ist in seiner Erscheinung mitunter knöchrig, dunkel, wie eben Saturn, der alte Mann.

Im Wassermann herrscht Uranus, der Rebell, der Freiheitskämpfer, der Planet, der nur das Neue kennt und dem alles Alte und Vergangene ein Gräuel ist. Auch der typische Wassermann hat einen Hang zu allem Modernen, besitzt wie Uranus einen übermäßigen Freiheitsdrang und ist genauso widersetzlich wie er. Uranus ist unberechenbar wie der Wassermann, manchmal ein Spinner, ein Verrückter, auf jeden Fall immer anders als die anderen. Unter Wassermännern finden wir sehr soziale Menschen, die den Gedanken der Brüderlichkeit verinnerlicht haben wie die großen Reformer der Geschichte.

In den Fischen dominiert Neptun, der Planet, den wir mit höheren geistigen Kräften, der göttlichen, allumfassenden Liebe, mit Kunst, Musik, im negativen Sinne mit Sucht, Betrug und Haltlosigkeit in Verbindung bringen. Unter den typischen Fische-Geborenen finden wir natürlich die gesamte Palette Neptuns, vom geistig hoch entwickelten, spirituellen Menschen bis hin zum Obdachlosen unter der Brücke. Neptun hat eine extrem feingeistige Kraft, nicht von Hier, weshalb auch Fische oftmals sehr realitätsfern wirken und mit den harten Realitäten des irdischen Lebens nur schwer zurechtkommen.

Wenn wir die einzelnen Planeten verstehen, dann können wir auch die vielen unterschiedlichen und im Kern doch ähnlichen Aussagen begreifen, die es über die Tierkreiszeichen gibt. Die Herrscher der Tierkreiszeichen verraten uns sozusagen, wie ihr Zuhause, ihr Domizil aussieht, welche Bedeutung das jeweilige Tierkreiszeichen hat. Über diese Brücke können wir selbst anfangen, die Tierkreiszeichen in eigenen Worten zu beschreiben und kommen damit immer mehr in die astrologische Sprache hinein. So lernt man Astrologie, so steigen wir in sie ein. Auch für erfahrene Astrologen ist es sehr wichtig, immer wieder an die Basis, das Grundwissen he­ranzugehen.

 

 


 

 


 

 

Kategorien:
Jetzt! Die Kraft der Gegenwart
 
Preis: EUR 11,50 Prime-Versand
Persönlichkeit in vier Wochen wandeln
 
Preis: EUR 18,99 Prime-Versand
Geheimnis der Lebensenergie
 
Preis: EUR 19,99 Prime-Versand
Copyright 2017 astrowoche.de. All rights reserved.