Astro-GipfelErich Bauer: Seine Jahresprognose 2018

Erich Bauer: Seine Jahresprognose 2018
Foto: Astrowoche

Laut Erich Bauer könnte Venus die größte Hoffnung sein, dass wir das kommende Jahr in Frieden, Liebe und Eintracht verbringen können. Saturn, Uranus und Jupiter haben auch ein Wörtchen mitzureden.

 

Wir alle können uns auf 2018 freuen!

Es kommt 2018 zu vier wichtigen Entwicklungen am Himmel, die auf entsprechende Veränderungen auf unserer Erde schließen lassen. Da ist Saturn, der bereits ab dem 21. Dezember 2017 aus dem Steinbock strahlt und das ganze neue Jahr über im kühlen, strengen Sternzeichen bleibt. Dann wird Uranus, der sich noch bis 15. Mai 2018 im Widder aufhält, das Tierkreiszeichen Stier betreten, wo er bis zum 6. November steht. Der dritte Wechsel betrifft Jupiter, der seit Oktober 2017 im Skorpion steht und bis November 2018 aus diesem Sternzeichen leuchtet. Die letzte Veränderung bezieht sich auf den Jahresregenten: 2017 war es die Sonne, 2018 ist es Venus.

Was verheißen, was bringen diese neuen Konstellationen? Saturn im Steinbock bekommt Macht, denn er steht in seinem eigenen Sternzeichen. Er wird darauf achten, dass die politischen Verhältnisse auf der Erde stabiler werden. Das ist seine Aufgabe. Ein Weltkrieg zum Beispiel ist damit ausgeschlossen, auch irgendwelche Szenarien, bei denen gleich ganze Erdteile zugrunde gehen. Es besteht sogar die Hoffnung, dass Saturn das Bewusstsein von Rechtmäßigkeit und Wahrheit in der Welt stärkt und Versuche, sich daran vorbeizumogeln, bestraft und verhindert. Was auch immer sonst kommen mag. Wir brauchen keine Angst zu haben, dass das Schlimmste passiert.

Kommen wir zu Uranus. Dieser Planet bezieht wie gesagt ab Mai Position im Tierkreiszeichen Stier. Das lässt eher darauf schließen, dass es zu Erschütterungen unseres geliebten Planeten kommt: Erdbeben könnten eine Folge dieser neuen Konstellation im Kosmos sein, Vulkanausbrüche und Überschwemmungen werden zunehmen. Aber das Zeichen Stier steht auch für Wohlstand und betrifft unsere finanzielle Situation auf der Erde. Hier ist ebenfalls mit Erschütterungen zu rechnen. Dass es so weit geht, dass man wieder auf die Landeswährung zurückgreift, was ja manche Astrologen für das Jahr 2018 vorhersagen, glaube ich nicht. Aber Unruhen auf den Finanzmärkten sind so gut wie sicher.

Und nun zu Jupiter. Normalerweise sind an diesen Planeten große Hoffnung geknüpft. Aber im Skorpion muss man auch damit rechnen, dass unangenehme Dinge ans Licht gezerrt werden. Bestimmt wird man 2018 den einen oder anderen Wichtigtuer entlarven. Jupiter im Skorpion wird auch Beziehungen durchleuchten und durchgreifen, auf Klärung oder Trennung drängen, wenn sich die Menschen nichts mehr zu sagen haben und Ehen nur noch zum Schein bestehen. Jupiter wird auch dafür sorgen, dass das gestärkt wird, was unsere Persönlichkeit und Stärke ausmacht.

Das bezieht sich auch auf das nationale Eigentum, also auf Tradition und Kultur. Insofern besteht auch weiterhin die Tendenz, dass einzelne Nationen bzw. Länder versuchen, selbständig zu werden. So ist es kein Zufall, dass gerade dann, als Jupiter in den Skorpion trat, Katalonien sich von Spanien lossagen wollte. Zum Schluss noch zur Venus. Sie regiert das Jahr. Sie ist neben Saturn aus meiner Sicht die größte Hoffnung, dass wir das kommende Jahr in Frieden, Liebe und in Eintracht verbringen. Fast das ganze Jahr über handelt es sich um eine Venus des Abends. Sie fördert die geistige Liebe und das Verständnis unter den Menschen. Das kommt jedem Einzelnen zugute. Ich denke, wir alle können uns auf 2018 freuen!

 

 

 

 


 

 

Kategorien:
Das Engel-Orakel für jeden Tag
 
Preis: EUR 19,95 Prime-Versand
Die Praxis schamanischer Heilung
 
Preis: EUR 19,99 Prime-Versand
Tarot für Einsteiger Set
 
Preis: EUR 19,99 Prime-Versand
Copyright 2017 astrowoche.de. All rights reserved.