Frage der Woche: Ist Jupiter wirklich ein Glücksplanet?

frage der woche jupiter gluecksplanet

Foto: iStock

 

Jupiter gilt als Glücksplanet. Doch ist er dies auch wirklich?

Jede Woche beantworten wir eine Frage der Woche aus astrologischer Sicht. Diese Woche: Ist Jupiter wirklich ein Glücksplanet? Oder verleitet er uns nur zu Übermut?

Von jeher gilt Jupiter als der Glücksplanet, der immer ein paar Geschenke für uns dabei hat, wenn er am Himmel erscheint. Fülle und Wachstum, Lebensfreude und positive Energien schickt er uns. Aber gibt es da nicht auch eine andere Seite von Jupiter, die wir nur nicht sehen wollen?

JA.

Nicht immer, aber meistens bringt er Glück . Um gleich mal mit falschen Vorstellungen aufzuräumen: Ein Jupiter-Aspekt bedeutet nicht automatisch, dass man einen Millionengewinn im Lotto abräumt, das wäre dann doch zu einfach gedacht.

Jupiter steht für Wachstum, Fülle und Entwicklung, das kann, muss sich aber nicht unbedingt auf materielle Dinge beziehen. Jupiter strebt nach höheren Idealen – und so kann das Surfen auf der Jupiter-Welle auch so aussehen, dass jemand lernt, die Kleinlichkeit hinter sich zu lassen. Statt nur das eigene Wohl im Auge zu haben, um jeden Cent zu feilschen oder an seinen Mitmenschen nur die Fehler zu sehen, hilft Jupiter dann, dass man das Große und Ganze im Blick hat. Dass man entdeckt, dass genug für alle da ist und dass man nicht knausern oder gar andere bekämpfen muss.

Was man davon hat? Mehr Lebensfreude, Leichtigkeit und das wunderbare Gefühl, das Richtige zu tun. Überhaupt ist es die Spezialität von Jupiter, einen zumindest für kurze Zeit von den Fesseln der irdischen Existenz zu befreien, damit man den Kopf frei hat für Größeres. Wo man vorher nur noch Probleme gesehen hat – vom überzogenen Konto bis zu den Sorgen um den Arbeitsplatz – entdeckt man unter seinem Einfluss Möglichkeiten, Lösungen und Perspektiven. Hindernisse verschwinden wie von Zauberhand, die positive Haltung, die man einnimmt, macht einen selbstbewusst und überzeugend – und diese Kombination ist es letztlich, die einen voranbringt und der Jupiter seinen Ruf als Glücks-Planet verdankt.

Mit seiner Hilfe traut man sich einen besseren Job zu. Man glaubt an die eigene Attraktivität und angelt sich seinen Traumpartner oder man findet die richtige Therapieform für seine gesundheitlichen Beschwerden, je nachdem, wo Jupiter mit dem persönlichen Horoskop in Berührung kommt. Und ja, es kann vorkommen, dass Jupiter auch Geld im Gepäck hat, in Form einer Nachzahlung, einer Prämie oder eines Losgewinns.

Wichtig ist, dass man die Wohltaten Jupiters überhaupt erkennt und zu schätzen weiß, dass man seinen Teil dazu beiträgt, damit die Segnungen auch langfristig Früchte tragen. Wer sich lediglich damit zufrieden gibt, dass es unter seinem Einfluss erstaunlich rund läuft, wird die wahre Glückskraft Jupiters leider nie ganz erfahren.

NEIN.

Zumindest nicht nur. Es dürfte sich schon herumgesprochen haben, dass es in der Astrologie, ähnlich wie in der Physik, zu jedem Pluspol auch einen Minuspol gibt. Und der zeigt sich in Jupiters Fall, wenn er in einem Quadrat oder einer Opposition daherkommt. Das Wachstum kann sich nämlich auch auf Wucherungen oder gar Tumorzellen beziehen, auf das Gewicht oder auf den Schuldenstand. Und: Jupiter hebt Grenzen auf, das fühlt sich natürlich erstmal sehr gut an.

Das kann aber auch dazu führen, dass man vor lauter Überschwang schneller aufgibt, den bequemsten Weg geht oder sich maßlos überschätzt. Ein gutes Beispiel dafür liefert die Wirtschaft: So manches Unternehmen wollte nach den ersten Erfolgen unbedingt weitere, neue Geschäftsfelder erobern und hat sich damit gnadenlos überhoben – und am Ende war man froh, wenn zumindest das Kerngeschäft gerettet werden konnte. So ähnlich ist das auch im privaten Bereich: Beim Essen und Trinken, beim Shoppen oder bei der Zusage von Projekten verliert man schnell den Überblick.

Saturn, der energetisch den Gegenpol zu Jupiter darstellt, wird oft gefürchtet, weil er uns prüft und einschränkt, also Grenzen setzt, statt sie aufzuheben. Andererseits bringt er uns dazu, bescheiden zu bleiben und uns anzustrengen, über uns hinauszuwachsen. Alles hat eben sein Gutes. Die Gefahr, mit Jupiter abzuheben, ist derzeit aber nicht ganz so groß.

Bis September marschiert er durch das Zeichen der vernünftigen Jungfrau , da wird einem schon vom Umfeld signalisiert, wenn man sich vergaloppiert. Deshalb profitieren besonders die Erdzeichen von Jupiters Wirken – allen voran die Jungfrau, aber auch Stier und Steinbock erfahren gerade, wie schön es ist, wenn man mal nicht um alles kämpfen muss, sondern den Rückenwind der Sterne genießen darf.

Auch die Wasserzeichen Krebs und Skorpion werden positiv von Jupiter bestrahlt, dem Zeichen Fische steht Jupiter allerdings in einer Opposition gegenüber. Die Zwillinge und der Schütze erleben derzeit Jupiter im Quadrat – eigentlich ein wohliges Gefühl. Und solange Sie, wie oben beschrieben, den Bogen nicht überspannen, ist auch alles halb so wild.

Kategorien:
Copyright 2017 astrowoche.de. All rights reserved.