Astro-GipfelRuth Siegenthaler: Ihre Jahresprognose 2018

Ruth Siegenthaler: Ihre Jahresprognose 2018
Foto: Astrowoche

Den große Wandel im Venusjahr 2018 bringt uns Saturn. Jupiter lässt uns den tieferen Sinn von Krisen erkennen.

 

Wer sich anstrengt, wird großen Erfolg haben

Saturn, der jetzt im Steinbock steht und bis zum 17. Dezember 2020 in diesem Zeichen bleibt, bringt den großen Wandel. Es stehen uns harte Jahre bevor, die von uns Disziplin und Demut verlangen. Meistern können wir diese anspruchsvolle Zeit, wenn wir uns mit dem Licht in unserem Inneren verbinden, das uns dazu befähigt, zu unserer Verantwortung zu stehen und unseren Erfolg, basierend auf eigenen Anstrengungen, zu zelebrieren. Dies ist auch deshalb wichtig, weil im Zusammenspiel mit Pluto (ebenfalls im Steinbock) die Menschheit einen gewaltigen Transformationsprozess durchlebt. Dabei werden alte Systeme und Strukturen vernichtet, die unsere Entwicklung behindern und der Erde schaden. Wir müssen mit weiteren Wirtschaftskrisen und Zusammenbrüchen im Gesundheitssystem rechnen.

Jupiter, der bis zum 8. November 2018 im Skorpion weilt, hilft uns, den tieferen Sinn von Krisen zu erkennen und der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Das Wissen wird reifen, dass im Loslassen und Teilen von kulturellen Werten und Ressourcen eine große Regenerationskraft und enormes Wachstum enthalten sind. Regeneration bedeutet auch die Verbindung mit der göttlichen Quelle in uns, die uns die Chance gibt, Licht ins Dunkel zu bringen, Überholtes hinter sich zu lassen und zu neuen Ufern aufzubrechen. Diese Tendenzen erfahren Unterstützung durch die harmonischen Aspekte, die Jupiter zu Neptun, Pluto und Chiron aufnimmt. Dort, wo diese Einsichten fehlen, besteht die Gefahr, von Sinnkrisen durchgeschüttelt zu werden.

Uranus im Widder zündet das Licht der Befreiung und der Erkenntnis in uns, das uns intuitiv den Weg in die Zukunft weist. Am 15. Mai 2018 wechselt Uranus in den Stier. Er wird am 3. August rückläufig und kehrt am 6. November in den Widder zurück – bis er dann endgültig im März 2019 wieder aus dem Stier leuchtet. Uranus im Stier wird das materielle Denken durchbrechen. Viele Menschen werden dies so erleben, dass sie blitzartig erkennen, welche emotionale, spirituelle und physische Nahrung ihre Gesundheit nährt. Im Weltgeschehen ist dies eine Zeit, in der es sowohl Zusammenbrüche als auch Reformen und Innovationen in Werte- und Geldsystemen sowie in landwirtschaftlichen Produktionssystemen und der Nahrungsmittelindustrie kommen wird.

Der Mars beginnt seine rückläufige Phase am 26. Juni im Wassermann und wandert dabei im August in den Steinbock. Der rückläufige Mars fordert uns auf, zu überlegen, ob unsere Handlungsweise mit unseren inneren Zielen übereinstimmt, was uns Gelegenheit gibt, Korrekturen vorzunehmen. Im Weltgeschehen können sich unterdrückte Freiheitsbedürfnisse sowie fehlende Sicherheiten explosiv entladen, was gar zu kriegerischen Auseinandersetzungen führen kann. Diese Prozesse werden im Guten wie im Schlechten verstärkt: durch die partielle Sonnenfinsternis vom 13. Juli, die totale Mondfinsternis vom 27. Juli und die partielle Sonnenfinsternis vom 27. Juli. Venus wird am 5. Oktober im Skorpion rückläufig und am 16. November in der Waage direktläufig.

Die Venus hilft uns, all die Dinge ins Gleichgewicht zu bringen oder loszulassen, die während der rückläufigen Phase von Mars aus dem Lot gebracht worden sind. In diesem Zeitraum geben Beziehungen, Finanzen, gemeinsame Ressourcen und Schulden Anlass zu Diskussionen. Unterstützung in all diesen Prozessen erhalten wir von Merkur, dem Magier, der uns im Jahr 2018 dazu motiviert, uns mit der Frage auseinanderzusetzen, wie wir mit unseren Inspirationen eine vielversprechende Zukunft erschaffen können.

 

 

 

 


 

 

Kategorien:
Das Engel-Orakel für jeden Tag
 
Preis: EUR 19,95 Prime-Versand
Die Praxis schamanischer Heilung
 
Preis: EUR 19,99 Prime-Versand
Tarot für Einsteiger Set
 
Preis: EUR 19,99 Prime-Versand
Copyright 2017 astrowoche.de. All rights reserved.