Astrowoche

Sternzeichen-Eigenschaften: Alles über das Sternzeichen Fische - 20.02. bis 20.03.

Astrowoche,

Fische wandern zwischen zwei Gefühlswelten hin und her: Einerseits sind Fische gerne allein, andererseits suchen sie aber auch nach Geborgenheit. Welche Sternzeichen-Eigenschaften Fische-Geborene noch ausmachen, hat unser Chef-Astrologe Erich Bauer für Sie zusammengestellt...

Sternzeichen-Quiz: Wie gut kennen Sie die Fische?

Die Sternzeichen-Eigenschaften der Fische:

Ihr Element: Wasser, der Urstoff allen Lebens. Es ist zugleich das Symbol des Gefühlshaften, das über der Verstandeskraft steht.

Ihr Herrscherplanet: Neptun, der Gott der Meere.

Ihre Polung: Minus (oder auch Weiblich oder Yin). Das macht Sie zu einem eher in sich gekehrten Menschen.

Ihre Stärken: Sie sind geheimnisvoll, mitfühlend, intuitiv, sensibel und verständnisvoll.

Die idealen Reiseziele für Sie: Fische-Geborene fühlen sich in den Städten Worms, Basel und Rio de Janeiro wohl. Sie lieben Länder wie Iran, Ceylon und Brasilien. Am liebesten reisen Sie an die Küste oder auf eine Insel.

Ihre persönlichen Glücksbringer: Meerblau, Tollkirsche, Delfin, Kalmus-Duft, Amethyst.

Fische im Beruf:

Fische-Geborene benötigen in aller Regel viel Zeit, bis sie den Beruf gefunden haben, der ihnen entspricht, den sie mögen und in dem sie dann auch etwas leisten. Bis sie auf ihn stoßen, ergreifen sie häufig Übergangslösungen und arbeiten als Taxifahrer, Aushilfskellner, Statist im Theater, beim Film und Fernsehen. Es bringt überhaupt nichts, wenn Eltern auf ihre Fische-Kinder Druck ausüben oder verzweifeln, weil sie mit zwanzig oder vielleicht sogar mit dreißig Jahren immer noch keinen "richtigen" Beruf ausüben. Ein Fisch muss seinen Weg gehen. Ganz im Sinne seiner Sternzeichen-Eigenschaften muss er mit dem Strom schwimmen, der ihn trägt. Fische haben manchmal erst mit vierzig und mehr Jahren ihren Beruf gefunden.

Es ist auch eine der typischen Sternzeichen-Eigenschaften vom Fisch, dass sie etwas anfangen und nicht zu Ende führen. Ja, es gehört richtiggehend zum Fische-Naturell. Fische ist ein Wasserzeichen genau wie Krebs und Skorpion. Das Element Wasser symbolisiert in der Astrologie die Fähigkeit, mitzuschwingen, Gefühle und Stimmungen aufzunehmen und von ihnen berührt zu werden. So ergreifen Fische häufig Berufe, bei denen sie ihr Mitgefühl für andere leben können: Sie wachen an Krankenbetten, betreuen Insassen in Gefängnissen, helfen Drogenabhängigen oder schulen geistig Behinderte. Dazu kommt ihr berühmter sechster Sinn, der zu den typischen Sternzeichen-Eigenschaften der Fische gehört. Nicht wenige Fische machen daraus ihren Beruf und werden Medium, Wahrsager oder Ähnliches.

Aus einer ebenso geheimnisvollen Quelle schöpfen Fische-Menschen die Gabe, Krankheiten und ihre Ursachen zu orten und zu heilen. Wegen ihrer Sternzeichen-Eigenschaften und dieser großen, natürlichen Heilkraft finden sich viele Fische unter Heilpraktikern, Naturärzten und Anhängern alternativer Behandlungsmethoden. Eine weitere Domäne fischebetonter Menschen ist die Wissenschaft. Dort, wo es um abstrakteste Zusammenhänge geht, wo man den letzten Geheimnissen der Materie auf der Spur ist, wo das Denken in die Unendlichkeit des Weltraums dringt, greift Fischeenergie.

Fische in der Liebe:

Der Fisch ist der geborene Einzelgänger vom Typ Steppenwolf (männliche Ausgabe) bzw. Prinzessin Turandot (weibliche Rolle). Selbst wenn er im Rudel auftritt, bleibt er für sich, folgt seinem eigenen Weg und verkündet allen, die es wissen wollen, dass er auf's Alleinsein steht. Auf der anderen Seite signalisiert der Fische-Geborene überaus deutlich, dass er einsam ist und jemanden braucht, der sich seiner annimmt. Diese widersprüchliche, komplizierte Botschaft macht es Liebhabern von Fischen arg schwer, an sie heranzukommen. Geht man auf sie zu, fühlen sie sich verfolgt, lässt man sie allein, fühlen sie sich nicht geliebt. Dazu kommen noch tausenderlei Arten, sich zu verstecken und zu tarnen: Im Grunde ist jeder Fisch gemäß seinen Sternzeichen-Eigenschaften scheu, schüchtern, also beziehungsmäßig ein echtes Sensibelchen. Aber der Fische-Mann spielt gern den eisenharten Macker (wie die Fische Bruce Willis oder Niki Lauda zum Beispiel). Und die Frauen geben sich gern cool und eisig (ähnlich wie Nina Hagen). Das macht das Anbandeln noch schwerer, und es gibt daher für die Beziehungsfähigkeit des Fischs hinsichtlich des Knüpfens von Kontakten nur eine Drei minus.

Für seine Bindungsfähigkeit gibt's unterschiedliche Noten, je nachdem, wie lange die Partnerschaft schon währt. Während der ersten Monate ist der Fisch der Größte: einfühlsam, zauberhaft, liebevoll, zuvorkommend, treu. Und er verdient daher eine glatte Eins. Ist der Honeymoon vorüber, wird der Fisch erst still, dann stumm, verzieht sich immer mehr, geht seine eigenen Wege, driftet ab, ist unbekannt verschwunden. Dafür gibt es eine glatte Vier. Als Mittelwert ergibt sich nach Adam Riese eine Zwei bis Drei. Na ja, damit lässt sich's leben...

Das Sexualleben der Fische ist so vielschichtig wie dieses Tierkreiszeichen selbst. Ihre unglaubliche psychische Empfindsamkeit lässt sie oft als sexuelles Chamäleon erscheinen. Fische sind sehr einfühlsam im Bett, wollen nicht nur die eigene Befriedigung, sondern auch die des geliebten Partners. Das macht sie in jedem Fall sehr interessant.

Unser Buch-Tipp zum Thema Sternzeichen-Eigenschaften:

Sie möchten noch mehr über die Sternzeichen-Eigenschaften der Fische erfahren?

Dann können wir Ihnen das Buch "Alles über das Sternzeichen Fische" von Erich Bauer, 7,95 Euro, MensSana Verlag empfehlen. Darin hat Erich Bauer viel Interessantes und Wissenswertes über die Fische zusammengestellt.

Jetzt gleich bei Amazon bestellen!

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Astrowoche empfiehlt:

Mehr Themen: