Tendenzen - für die letzte Woche vom 04.02 - 10.02

Großartige Jupiter-Kräfte beflügeln

Immer noch besser kann sich jetzt Jupiter in Szene setzen, der 2019 den Schützen, sein Zuhause durchquert, in dem er mächtig viel Positives bewirken kann. Er steht hier ganz besonders für die Erkenntnis, die weite Reise, die Fortbildung, ja den Lebenssinn, dem wir jetzt ein Stück näherkommen können.
Es gibt gerade auch für unsere Zeit viel Positives zu berichten, das bei den vielen Schreckensmeldungen oft untergeht. Es ist ein schon längerer Trend, dass sich viele Menschen wieder mehr auf Wesentliches besinnen. Statt sich mit Statussymbolen und Besitz zu umgeben, wie es bei vorhergehenden Generationen überwiegend der Fall war und ist, nehmen die Freude an der Arbeit und die Sinnsuche bei vielen inzwischen einen höheren Stellenwert ein. Auch Werte wie Wurzeln, Familie, Freunde, persönliche Freiheit etc.
scheinen eine Begleiterscheinung dieses Trends zu sein. Ist das nicht wundervoll? Ich kann diesen Trend insofern bestätigen, da ich immer mehr Menschen begegne oder in astrologischen Beratungen gegenübersitze, die einen Lebenssinn für sich suchen, eine Tätigkeit, die sie erfüllt, die ihnen Sinn und Perspektive gibt. Freude empfinde ich über die jüngere Generation, die heute oft ein Jahr Pause nach dem Schulabschluss einlegt, um sich auf größere Reisen zu begegnen. Sie erweitern damit im Sinne Jupiters, der für die weite Reise steht, ihr Bewusstsein, sie lernen mehr von der Welt kennen und werden dadurch vielleicht auch ein Stück offener und toleranter. Eine große positive Bewegung können wir aber auch bei den älteren Semestern beobachten, die gerade in der zweiten Lebenshälfte vom Leben und Schicksal dazu aufgerufen sind, sich mit bleibenden Werten und geistigen Inhalten zu beschäftigen. Viele von ihnen bilden sich fort, lernen Astrologie oder ganz andere Dinge, fangen noch einmal an, etwas intensiv zu lernen. In diesem Jahr sagt uns Jupiter, dass es nur gut ist, sich weiterzubilden, zum Schüler des Lebens zu werden. Wer eine Aufgabe hat, hat keine Zeit zum Sterben, heißt es. Und daran ist viel Wahres. Es gibt unzählige und auch sehr gute Fortbildungen, die in unserer Zeit die Sinnsuche und das Bedürfnis „mehr zu wissen“ aufgreifen. In letzter Konsequenz leben wir, um uns persönlich weiterzuentwickeln. Die Fortbildung ist wie die höhere Weltanschauung, die Meinungsbildung, die weite Reise und insbesondere die Reise zu Gott dem 9. Haus im Horoskop zugeordnet, das vom Schützen und seinem Zeichenherrscher, dem „großen Glück“ Jupiter abgeleitet ist. Fortbildung ist im tieferen astrologischen Sinne deshalb auch immer mit Sinnsuche und Sinnfindung verknüpft. Wir sollten unser Interesse und die Neugierde an Wissen aufrechterhalten. Das alleine hält jung und bringt uns weiter. Wissen ist der innere Schatz, der uns bleibt. Wir brauchen nicht unbedingt Zeugnisse und Titel, wir brauchen Bildung und Erkenntnis.

Tendenzen
Copyright 2019 astrowoche.de. All rights reserved.