Tendenzen - für die letzte Woche vom 18.05 - 24.05

Venus und Merkur bauen uns auf!

Die Welt ist nicht mehr, wie sie einmal war. Zumindest beginnen viele von uns derzeit, das Leben mit ganz anderen Augen als bisher zu betrachten. Glücklicherweise sind die Aspekte in dieser Woche weiter aufbauend, was uns zuversichtlich stimmen sollte. Bester Aspekt der Woche ist sicherlich die Konjunktion zwischen Merkur und Venus. 

Merkur durcheilt gerade die Zwillinge im Höchsttempo. Bereits Ende nächster Woche wird er sie wieder verlassen. Eine Zeit, die Sie unbedingt nutzen sollten. Denn erstens ist der Götterbote wie gesagt schnell unterwegs, und das heißt immer, dass sich etwas bewegt, dass neue und positive Nachrichten eintreffen, dass die Geschäfte wieder mehr florieren und dass richtige Entscheidungen getroffen werden. Merkur hat in den Zwillingen außerdem eine überragende Bedeutung, steht er doch hier in seinem eigenen Zeichen, und das ist der zweite Hinweis darauf, dass er sich maximal entfalten kann. Merkur wird also viele innere wie äußere berufliche und private Blockaden in diesen Tagen lösen können, wenn wir nur den entsprechenden Einsatz zeigen und kreativ handeln und denken, anstatt in ängstlichem Nichtstun zu verharren. Wie die Zeiten auch sein mögen, es gibt immer etwas, das wichtig ist und das wir unbedingt tun sollten. Zu allem Überfluss trifft dieser Merkur nun in dieser Woche auf Venus, die sich ebenfalls in den Zwillingen aufhält. Spüren werden wir diesen positiven Aspekt, der uns wunderbare Gedanken bringen und Gespräche führen lassen kann, bereits ab der Wochenmitte. Da Venus in den Zwillingen die Flirtvenus überhaupt ist und Merkur im selben Zeichen die Bereitschaft erhöht und erleichtert, Kontakte zu knüpfen, könnten sich jetzt, sofern es die äußeren Umstände erlauben, viele neue Liebesbeziehungen anbahnen, möglicherweise auch über das Telefon, über Mails oder das Internet. Dieser schöne Merkur in Verbindung mit Venus hat allerdings auch eine kleine Schattenseite. Gemeint ist das Quadrat, das Neptun zu beiden Planeten bildet, was zunächst die Fantasie ungemein fördert und auch auf das Traumleben intensivierend einwirkt. Allerdings fördert dieser Aspekt auch kleinere wie größere Betrügereien, weshalb wir uns in diesen Tagen besonders vor großartigen Versprechen und Zusagen, die nicht gegeben werden können, in Acht nehmen müssen.

Beachten sollten wir ferner die derzeitige Rückläufigkeit von Venus, Jupiter, Saturn und Pluto. Venus rückläufig heißt, dass man einer Liebe aus der Vergangenheit begegnen kann, Jupiter rückläufig bedeutet, dass in vielen Dingen der ganz große Durchbruch noch nicht da ist und weiterhin an Lösung gearbeitet werden muss. Saturn rückläufig deutet auf Versäumnisse hin, die jetzt spürbar werden. Pluto rückläufig warnt vor zu großer Sorglosigkeit in der Coronapandemie.

Tendenzen
Copyright 2020 astrowoche.de. All rights reserved.