Tendenzen - für die aktuelle Woche vom 07.10 - 13.10

Was für ein wunderbarer Aspekt!

Ende dieser Woche haben wir einen der schönsten Aspekte überhaupt am Himmel. Es handelt sich um ein Sonne-Jupiter Sextil, das von Vertrauen, Glauben und Zuversicht spricht. Eine gute Gelegenheit, um düsteren Gedanken wieder mehr Einhalt zu gebieten und um die schönen Seiten des Lebens zu sehen.

Zu viel Denken macht kaputt, da die rastlosen Gedanken nur allzu gerne in dunkle Gefilde führen. In manchen Ländern Afrikas wird deshalb die Depression auch als „kunfungisia“ bezeichnet, was so viel wie „zu viel denken“ heißt. Das Denken, das astrologisch dem Götterboten Merkur zugeordnet und seiner Natur nach mit dem Zweifel liiert ist, neigt dazu, sich unserer Ängste und Befürchtungen zu bedienen und diese zu schrecklichen Gebilden auszumalen. Wir denken an Unfälle, an den Tod, an die Vergänglichkeit, an Trennungen. Wir argwöhnen, misstrauen und steuern durch dunkle Gedankengänge letztlich erst direkt auf das Unglück zu. Auch weise Menschen sind nicht immer ausreichend gewappnet vor diesen bösen Kräften, die im Extremfall ein Leben zerstören können. Denn wer immer nur in die Dunkelheit blickt, wird letztlich selbst dunkel, erbarmungslos realistisch und kann eigentlich an nichts mehr glauben, außer vielleicht an die Stimme der Wissenschaft, die die Naturgesetze erforscht, ohne dabei die Seele der Natur miteinzubeziehen. Dunkle Gedanken werden sicherlich durch das immer unnatürlichere Leben gefördert. Das hohe Tempo unserer Zeit lässt unseren Geist einfach nicht zur Ruhe kommen. Es fällt schwer, loszulassen, Gedanken ziehen zu lassen, da tausende Termine und Verpflichtungen den Alltagsdruck hochhalten. Zudem sind wir durch das Handy immer erreichbar und werden über die Medien permanent mit Negativmeldungen aus aller Welt bombardiert. Wie kann man da noch Ruhe finden und abschalten? Das gelingt den meisten nicht einmal mehr im Urlaub, in dem das Leben vielleicht äußerlich, aber niemals innerlich zur Ruhe kommt. Diese innere Unruhe wird im Gegenteil besonders stark spürbar, wird das Außen ruhig. Das wiederum führt dazu, dass viele einen Urlaub planen, in dem wieder viel Menschen und Lärm zugegen sind. Nicht gut für unsere Nerven und unsere Gedanken, die wie reißende Ströme den Kopf durchziehen. Ein Teufelskreis, in dem sich nicht wenige Menschen in unserer Zeit befinden. Die Frage, wie wir diesen Gefahren begegnen können, beantwortet sich fast schon von selbst. Wir müssen wieder einfacher leben, uns erden, mit unseren Füßen wieder den Boden berühren, das echte Leben spüren, in die Natur hinausgehen.

Tendenzen
Copyright 2019 astrowoche.de. All rights reserved.