Tendenzen - für die aktuelle Woche vom 25.06 - 01.07

Auf das besinnen, was wirklich wichtig ist!

In der Wochenmitte haben wir eine doch sehr heftige, ernste, tiefsinnige, aber auch belastende Konstellation am Himmel, die wir alle mehr oder weniger stark spüren werden. Wir haben Vollmond, der im Steinbock auf Saturn trifft. Wir sollten für einen Moment stillhalten, in uns gehen und uns wieder mehr auf das besinnen,
was wichtig ist.

Diese Woche ist zunächst ganz eindeutig im Zeichen Saturns, der ja viele Namen hat. Einmal wird er ganz allgemein als der Schicksalsplanet bezeichnet, dann wieder als Karmaplanet. Einen Namen hat er sich daneben als „Hüter der Schwelle“ gemacht, das heißt, er entlässt uns erst in die Freiheit und erlöst uns von Leid, wenn wir seine Lektionen kapiert und gelernt haben. Er gilt als der weise, aber auch strenge Lehrer des Lebens. Klingt alles etwas Angst einflößend.
Und tatsächlich erleben wir Astrologen es immer wieder, dass nicht wenige Menschen, die astrologischen Rat suchen, vor Saturn-Einflüssen einen regelrechten Horror haben. „Ich habe alles verloren unter kritischen Saturn-Transiten“, sagte einmal ein Klient zu mir. „Als er über meine Sonne lief, wurde mir gekündigt und seitdem bin ich arbeitslos. Als er durch mein 7. Haus (Partnerschaft) lief, verließ mich meine Frau.“
Saturn und seine Transite sind gefürchtet. Saturn wird aber auch sehr oft falsch verstanden und interpretiert. Saturn zeigt immer nur eine Prüfung an, eine Aufgabe, die, sofern wir sie in unserem Sinne lösen können, uns unglaublich weiterbringt. Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass wir am Ende jedes Saturn-Transits gereift sind, vor allem bei den spannungsgeladenen zu unserer Geburts-Sonne.
Wer Erfolg haben will, beruflich wie privat, der muss Saturn beachten und auf seinen Lebensweg miteinbeziehen. In dieser Woche haben wir nun einen extrem starken Saturn am Himmel. Der Vollmond im Steinbock, gradgenau in den frühen Morgenstunden des 28., überquert Saturn, die Sonne steht in Opposition dazu. Man könnte schon sagen, dass dies ein besonderer Moment ist, den aber nicht alle Menschen als besonders fröhlich und leicht empfinden werden, vor allem diejenigen, die gerade Saturn in Konjunktion, Quadrat oder Opposition zu ihrer Geburtssonne haben.
Was will Saturn? Er fordert uns jetzt dazu auf, die Dinge realistisch zu betrachten, ohne dabei zu frustrieren und resignieren. Wir sollten mit offenen Augen die Probleme in unserem Leben anschauen, damit diese gelöst werden können. Wir dürfen nichts beschönigen, wir sollten uns aber auch nicht in negative Gedanken und Gefühle hineinsteigern. Das wäre die größte Falle dieser Konstellation.

Tendenzen
Copyright 2018 astrowoche.de. All rights reserved.