Tendenzen - für die nächste Woche vom 17.12 - 23.12

Gute Zeit! Weihnachten kann kommen

Diesmal dürfen wir relativ gelassen auf Weihnachten warten. Die Sterne signalisierten zumindest, dass wir die Chance haben, alles Zwischenmenschliche in gute Bahnen zu lenken. Viel Liebe, ja wahre Gottesliebe verspricht das Trigon zwischen Venus und Neptun zur Wintersonnenwende. Und wir haben einen großartigen Vollmond.

In diesen Tagen häufen sich die großartigen Aspekten, und das ausgerechnet so kurz vor Weihnachten. Besser könnte es gar nicht sein. Wir können diese Aspekte nutzen und noch verstärken, indem wir jetzt das Menschliche in den Vordergrund stellen und auf andere zugehen. Besonders geheimnisvoll, ja mystisch, zeigt sich in diesem Jahr vor allem die Wintersonnenwende. Und die geheimnisvollen Rauhnächte, in der die Bedrohungen der dunklen Kräfte stärker spürbar werden, nehmen ihren Anfang. Wintersonnenwende heißt zunächst, dass wir jetzt die längste Nacht des Jahres erreicht haben. Es ist, als wären wir nur noch von Dunkelheit umgeben, stehen in der Nacht auf, um zur Arbeit oder in die Schule zu gehen, kehren nachts nach Hause. Das kann ganz schön herunterziehen, und manch einer sehnt sich vielleicht nach einem spontanen Urlaub in den Süden, auch, um dem ganzen Weihnachtstrubel zu entfliehen. Aber nein, diese Zeit hat etwas Besonderes. Die Wintersonnenwende ist ja auch das Versprechen auf Erlösung. Denn ab jetzt werden die Tage wieder länger, das Licht begibt sich mit der wieder aufsteigenden Sonne auf den Siegeszug, weshalb es kein Zufall ist, dass ausgerechnet in diesen Tagen Weihnachten, die Geburt Christi, das Fest des Erlösers, gefeiert wird. Alles hat seinen tieferen Sinn. Und wie schön, dass wir in den Tagen der Wintersonnenwende jetzt auch dieses großartige Trigon zwischen Venus und Neptun am Himmel haben. Warum es so großartig ist? Nun, Venus ist die Liebe, Symbol für das Glück, das Menschen miteinander verbindet und über alle Not und Elend erhebt. Und Neptun steht für die höhere Oktave der irdischen Venus, symbolisiert sozusagen die himmlische Liebe, die Gottesliebe. So wie die Fische das Symbol des Christentums sind, so sehr ist Neptun der Planet der Christen. Es ist einfach ein wundervoller Aspekt der Liebe, der jetzt den Boden dafür bereitet, dass Menschen zusammenfinden. Wa­rum also noch etwas nachtragen und Groll gegen Menschen hegen, mit denen man sich einmal überworfen hat? Jetzt ist es an der Zeit, sich zu versöhnen, und wenn das nur im eigenen Inneren stattfindet. Viel Freude und eine gute Stimmung kann jetzt übrigens auch der schöne Vollmond im Krebs in den Tagen um den 22. in unsere Familie hineintragen. Es kann wirklich alles gut werden. Freuen wir uns auf Weihnachten!

Tendenzen
Copyright 2018 astrowoche.de. All rights reserved.