Astro-Coaching

Mondfinsternis – sie lehrt Sie, mit Ihrem Schatten zu leben

1 / 13
Mondfinsternis – sie lehrt Sie, mit Ihrem Schatten zu leben
Foto: iStock

Mondfinsternis – sie lehrt Sie, mit Ihrem Schatten zu leben

Alles, was am Himmel geschieht, der Lauf der Sonne, des Mondes und der Planeten, folgt einem absoluten Gesetz. Das ist seit Millionen Jahren so und das wird immer so bleiben. Aber dann und wann passiert etwas, was zwar nicht die strenge Gesetzmäßigkeit infrage stellt, aber dennoch das Attribut „Sonderheit“ oder „Ausnahme“ erhält. An erster Stelle sind das die Finsternisse von Sonne und Mond. In der nächsten Woche erleben wir eine Halbschatten-Mondfinsternis.

Es ist nur eine Halbschatten-Mondfins­ternis, die sich in der Nacht von Freitag auf Samstag am Himmel abspielt. Das bedeutet, dass sich der Vollmond kurz nach Mitternacht mit einem dunklen Schatten überzieht. Es ist wie gesagt keine totale Mondfinsternis, bei der unser Trabant nur noch als roter Schatten am Himmel steht.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dennoch, die Astrologie zählt auch diese Mondfinsternis zu den Ausnahmen und räumt ihr eine besondere Bedeutung ein. Grundsätzlich: Eine Mondfinsternis entsteht, wenn unsere Erde so zwischen Sonne und Mond gerät, dass ihr Schatten genau auf den Mond fällt. Nehmen Sie eine starke Lampe und leuchten Sie damit auf eine Wand. Dann erstrahlt diese Wand im Licht der Lampe. Jetzt stellen Sie etwas dazwischen, dann erscheint an der Wand nicht mehr nur das Licht, sondern auch ein Schatten.

Die Astrologie hält sich nun bei der Interpretation einer Mondfinsternis genau an das, was real am Himmel geschieht. Sie sagt: Wenn der Mond von einem Schatten verdunkelt wird, dann ziehen auch dort Schatten auf, wofür der Mond steht. Der Mond ist ein Symbol für die tieferen Belange und Ebenen des Menschen. Unsere Gefühle sind mit dem Mond verbunden und die meisten Bereiche des Unterbewusstseins. Manche astrologischen Schulen sind überzeugt, dass der Mond die eigent­liche Heimat der Seele sei.

Wenn jetzt in der Nacht von Freitag auf Samstag dunkle Schatten über den Mond ziehen, dann werde auch wir Menschen mit unserem Schatten konfrontiert. Die meisten werden wahrscheinlich nur unruhig schlafen und den einen oder anderen schreck­lichen Traum haben. Wer sich aber auf dieses kosmische Ereignis einstellt – und sich damit auch auf seinen eigenen Schatten ein- lässt – kann in seiner Entwicklung einen großen Schritt vorwärts machen. Denn die Astrologie sagt – und damit geht die Psychologie völlig d’accord: Wer seinen Schatten kennt, kommt im Leben weiter, ist stark und wird vor allem nicht von Ängsten, Sorgen und Nöten verfolgt.