close
Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Wir wollen Ihnen auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass Sie uns dabei unterstützen. Dafür müssen Sie nur für astrowoche.wunderweib.de/ Ihren Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Astro-GipfelChristine Schoppas Jahresprognose für das Jahr 2022

In ihrer Jahresprognose für 2022 beantwortet Christine Schoppa uns die 7 wichtigsten Fragen für das Jahr 2022. Was wird Sie uns zu den Themen Krise, Optimismus und Veränderung verraten?

Video Platzhalter

Wie jedes Jahr blicken renommierte Astrologen auf das kommende Jahr und geben Antwort auf wichtige Fragen, so auch Astrologin Christine Schoppa. Eines sei vorweggenommen: Glücksplanet Jupiter gibt uns 2022 eine 2. Chance. Die große Chance, all die genannten Probleme zu lösen. Wir haben tatsächlich Grund, optimistisch zu sein.

Das Jahreshoroskop 2022: Was erwartet Ihr Sternzeichen?

 

Christine Schoppas Jahresprognose für das Jahr 2022

Wie lange noch werden wir an den Folgen der Pandemie leiden?

Gesellschaftliche Spaltung, Existenzängste, Insolvenzen, Lieferengpässe von Waren, Personalmangel in verschiedenen Branchen. Das und noch viel mehr sind die Folgen der Pandemie. Bis alles wieder im Lot ist, kann dauern. Der wirtschaftliche Fortschritt mag zwar schneller gehen, das Jupiterjahr kann diesbezüglich ein Beschleuniger sein, aber die seelischen Folgeschäden werden dauern. Erst wenn 2025 Uranus in den Zwillingen steht, werden wir von den seelischen Belastungen gänzlich befreit sein.

Wie wird der gesellschaftliche Wandel unsere Zukunft verändern?

Wir werden das Gefühl bekommen, einem ständigen Forderungskatalog der neuen Zeit ausgesetzt zu sein. Die Meinungen der Menschen gehen in vielen Themen, sei es die Digitalisierung, Impfen, das Klima etc. in verschiedene Richtungen. Einigungen werden 2022 schwer zu erzielen sein. Auch weil Saturn im Wassermann für das Gegensätzliche steht: Während Saturn bremst, kann dem Wassermann der Wandel nicht schnell genug gehen.

Droht uns auf Dauer ein Verlust an persönlicher Freiheit?

Es liegt an einem selbst, wie sehr man sich gängeln lässt. Mit Angst kann man die Masse (Pluto) gängeln und schon hat man ein Stück Freiheit weniger. Letztendlich sehe ich jedoch in Zukunft keinen Verlust der persönlichen Freiheit, zumal Uranus 2025 in die Zwillinge wandert. Das Gefühl und die Angst, sie zu verlieren, werden uns aber bis dahin begleiten.

Die Inflation wächst. Wie sehr sind unser Geld und unser Wohlstand gefährdet?

Mit Uranus im Stier und auch dem Quadrat zwischen Saturn und Uranus, das uns 2022 nochmal trifft, müssen viele den Gürtel enger schnallen. Die Inflation galoppiert weiter. Ein Hoffnungsschimmer ist Jupiter im Widder, der neuen Aufschwung bringen kann.

Konflikte in der Welt verschärfen sich. Müssen wir Angst vor einem großen Krieg haben?

Wenn Planet Mars ab September 2022 in die Zwillinge wandert und dort bis März 2023 verweilt, wird es viele kleine neue Kriegsschauorte geben. Mit Pluto im Steinbock wird es aber keinen großen Krieg geben. Die Vernunft der Steinbock-Energie überwiegt.

Wie wird unsere Gesellschaft die Klimawende meistern?

Jupiter steht zeitweise in den Fischen. Da wird es Fehleinschätzungen, Übertreibungen, aber auch viel guten Willen geben, sich den Herausforderungen der Klimawende zu stellen. Am Ende des Jahres werden wir Fortschritte verbuchen können. Der große Durchbruch kommt da aber erst 2023.

Was wird 2022 besser? Worauf dürfen wir uns freuen?

Das Jupiterjahr bringt Innovationen, neue Ziele, neue Hoffnung. Viele glückliche Zufälle werden uns überraschen. Am Jahresende werden wir eine positive Bilanz ziehen können.

 

Christine Schoppa ist Astrologin. Ihre Spezialgebite sind unter anderem Astromedizin und Lebensberatung. 

 

Zum Weiterlesen:

Artikelbild und Social Media: Astrowoche.de

Kategorien:
Copyright 2022 astrowoche.de. All rights reserved.