Astro-Coaching-SerieDie geheimnisvollen Seiten des Steinbocks: Er kennt den Weg hinauf zum Gipfel

Im zehnten Teil unserer Astro-Coaching-Serie "Die geheimnisvollen Seiten der Sternzeichen" wendet sich Erich Bauer dem Steinbock zu. Was verbirgt dieses rationale und vernünftige Sternzeichen?

Inhalt
  1. Ihr Karma
  2. Ihre geheimen Wünsche
  3. Ihre Ängste
  4. Ihre Glücksstrategie
  5. Der Steinbock im Alter
  6. Ihr Verhältnis zur Magie

Zumindest in unserem Kulturkreis weiß heute jeder, was die einzelnen Sternzeichen bedeuten. Sogar Kinder geben manchmal ihr Sternzeichen zum Besten. In dieser Serie geht es daher um solche Eigenschaften der Sternzeichen, die nicht so offensichtlich sind: ihre geheimen Neigungen, solche, die sie meistens selbst nicht kennen und von denen ihre Mitmenschen gar nichts wissen.

 

Ihr Karma

Für Menschen, die im Sternbild Steinbock auf die Welt kommen, gleicht das Leben einer Tour, die immer höher führt. Daraus nun zu schließen, diese Menschen kämen im Leben ohne Niederlagen aus, wäre aber ein Trugschluss. Wer unterwegs zum Gipfel ist, läuft auch Gefahr, zu stürzen. Wer den Gipfel erreicht hat, weiß, wie rau der Wind in solchen Höhen weht. Der Unterschied zu anderen ist, dass Steinböcke den Blick auch dann nach oben dem nächsten Ziel entgegenrichten, wenn es einmal abwärts geht. Um dieser Bestimmung gerecht zu werden, hat sie das Leben mit allem Notwendigen ausgestattet.

An erster Stelle steht Selbstbeherrschung. Diese Menschen lernen schon als kleine Kinder, ihre Gefühle zu kontrollieren, und perfektionieren dies während ihres weiteren Lebens. Ihre zweite wichtige Eigenschaft ist ein klarer Blick. Sie wissen, was echt und wahrhaftig ist, was stimmt und was dem Leben nützt. Lügen, Verdrehungen, Scheinheiligkeit haben bei Ihnen keine Chance. Hinzu kommt, dass sie die Dinge im Leben wie von oben und aus einer gewissen Distanz heraus betrachten. So bewahren sie sich stets einen Überblick.

Das Horoskop Ihres Schutzes: So überstehen Sie den Schwarzen Montag!

 

Ihre geheimen Wünsche

Die Astrologie erklärt die geheimen Wünsche eines Sternzeichens aus der Positionen des siebten Solarhauses im Sternenrad. Bei Steinbock-Geborenen lautet dieser Abschnitt Krebs. Hier findet sich alles, was der Steinbock entbehrt, an allerers­ter Stelle eine Fülle an Gefühlen. Die muss sich ein Steinbock ja durch ein hartes Training abgewöhnen, denn einfach seinen Gefühlen zu folgend, ist gefährlich auf dem Weg nach oben. Dort hinauf darf man nicht irgendwelchen aufkommenden Launen und Wünschen folgen. Das Ziel zählt und sonst nichts. Das Sternzeichen Krebs wiederum verkörpert für eine Steinbock eine Oase, in der er wenigstens dann und wann der anderen Welt teilhaftig werden kann.

Auf alten Darstellungen wurde der Steinbock häufig als Ziegenfisch dargestellt. Es handelt sich dabei um ein Wesen, mit dem Oberkörper einer Ziege, die aber mit einem Fischschwanz endet. Auch dieses Zeichen symbolisiert die heimliche Sehnsucht eines Steinbocks nach Gefühlen. Ein Mensch mit diesem Sternzeichen, der sich nicht dann und wann den Besuch in diese andere Welt erlaubt, trocknet aus, „verdurstet”.

Neptun und Pluto - die starke Kraft dieser zwei Planeten

 

Ihre Ängste

Ängste, die Steinbock-Geborene heimsuchen, entstammen ihrem 4., dem 6. und dem 8. Solarhaus, also den Tierkreiszeichen Widder, Zwillinge und Löwe. Der zuletzt erwähnte Abschnitt, also der Löwe, verkörpert den Inbegriff menschlicher Verfehlung, nämlich sich selbst zum Mittelpunkt der Welt zu erklären. Aus der Sicht des Steinbocks gleicht der einzelne einem Staubkorn, und wenn überhaupt etwas zählt im Leben, dann nicht das Ich, sondern das Werk, das es vollbringt. Das 4. Solarhaus, der Widder, wiederum steht für das, was ein Steinbock sein Lebtag lang in sich selber bekämpft, nämlich unbegrenzte Ichhaftigkeit.

Einfach tun, was einem in den Sinn kommt, ohne nach dem Sinn zu fragen, verbietet sich der Steinbock von Kindesbeinen an. Der Zwilling wiederum, sein 6. Solarhaus, verkörpert ebenfalls diese Welt der Launenhaftigkeit, Oberflächlichkeit und damit Sinnlosigkeit. So wenig, wie der Sommer und damit die Monate, in denen Zwillinge zur Welt kommen, den Winter überleben, so wenig bedeutet einem Steinbock, was diese Zwillingsenergie hervorbringt.

 

Ihre Glücksstrategie

Es gibt drei Themen, die Steinböcke glücklich machen. Sie resultieren aus ihrem 5., dem 9. und dem 11. Solarhaus. Das 5. Solarhaus lautet Stier. In diesem Zeichen versteckt sich der Inbegriff seines Glücks: genug Geld zum Leben, ein Häuschen mit Garten, gutes Essen, eine Familie – das ist der Höhepunkt für dieses Winterzeichen, und dafür rackert er sich sein Lebtag lang ab. Sein 9. Solarhaus wiederum ist die Jungfrau. Mit dieser Energie versteht er sich bestens. Es macht ihn glücklich, wenn sein Leben nach einem fixen Plan abläuft und wenn oder vorhergesehene Zwischenfälle ganz ausgeschaltet und wenn nicht doch wenigs­tens rechtzeitig erkannt werden können.

Die Jungfrau-Energie beruhigt sein Leben, ja, man kann beinahe sagen, ist ein Segen für ihn. Das 11. Solarhaus wiederum ist der Skorpion. Dieses Sternzeichen verkörpert die Stimmigkeit von Familie und Sippe. Der Steinbock selbst begreift diese beiden Bereiche größer und versteht durchaus auch das Land, in das er hineingeboren wurde, als seine Familie. Aber beide Energiefelder haben das gleiche Ziel, nämlich das Gute und Echte zu bewahren.

 

Der Steinbock im Alter

Eigentlich finden Menschen mit dem Sternzeichen Steinbock erst im Alter ihren Frieden. Jetzt können sie sich ihrer eigentlichen Bestimmung widmen, das Licht in ihrem Inneren stärken, bis es mit dem kosmischen Licht verschmilzt. Das Alter ist auch deswegen ein Segen, weil ihr Helferplanet, Saturn, als Planet des Alters gilt.

Das ist sozusagen die Gnade des Kosmos, sein Geschenk an die Menschen, die sich ihr Lebtag lang Lasten und Probleme aufhalsen und Lust und Vergnügen eher hinten anstellen. Jetzt, im Alter, wird alles leicht. Die Unbeschwertheit vermischt sich mit Weisheit und schenkt glückliche Jahre. Steinböcke gehören zweifelsohne zu den Menschen, die im Alter glücklicher sind als davor. Wenn einmal der Tod kommt, kann man leichten Fußes hinübergehen in die andere Welt.

 

Ihr Verhältnis zur Magie

Es mag verwundern, dass diese Menschen, die in ihrem Leben einem akkuraten Realitäts- und Vernunftsprinzip folgten, sehr häufig magischen Praktiken und Überlegungen anhängen. Aber andererseits liegt es auch auf der Hand, denn ihre Welt ist ebenso rational, dass sich die andere Seite, die irreale, mystisch-magische sozusagen regelrecht aufdrängt.

Das eigentliche Zeichen für Magie, Skorpion, befindet sich ja auch in einem schönen Sextil zu ihrem eigenen Sternzeichen Steinbock. Jedenfalls findet man unter Steinböcken haufenweise Menschen, die zu Astrologen, Wahrsagern und anderen spirituellen Treffen gehen. Unter Menschen, die entsprechenden Berufen nachgehen, finden sich ebenfalls viele Steinböcke.

Autor: Erich Bauer

Weiterlesen:

 

 

Kategorien:
Copyright 2019 astrowoche.de. All rights reserved.