Allgeiers Astrowissen Neptun-Transit zur Geburtssonne: Die Magie der geistigen Welt

Der Neptun in Konjunktion, Quadrat oder in Opposition zur Geburtssonne entführt in eine andere Welt. Finden Sie heraus, was das für Sie bedeutet!

Video Platzhalter

Steht Neptun in Konjunktion, Quadrat oder Opposition zu unserer Geburtssonne, durchlaufen wir eine Phase, in der wir uns zeitweise ungewöhnlich müde und antriebslos fühlen und permanent schlafen könnten. Viele Vorhaben in unserem Leben verzögern sich, und vieles, was mit uns selbst und unseren Zielen zu tun hat, wird unklarer. Aber, das ist nur die eine Seite dieser Transite, die uns in eine andere Welt entführen wollen.

Schwierige Neptun-Transite: Höhenflug oder Absturz?

 

Neptun im Transit zur Geburtssonne: SeineWirkung

Die klassisch orientierten Astrologen sahen und sehen den Übergang des Neptuns über unsere Sonne eher kritisch an. Manche moderne Astrologen, wie Robert Hand, sehen zumindest noch in der Konjunktion Neptuns zur Sonne „positive wie negative Seiten“. Fakt ist jedoch, dass gerade die Konjunktion zur Sonne in ihrer Wirksamkeit besonders stark ausfällt.

Die Frage ist, was bei diesen Transiten passiert, wie sie wirken und welcher Sinn dahinterstecken könnte. Zeigen sie nur unklare, verwirrende Lebensphasen an, in die wir durch eigene Schuld hineingeraten sind, oder gehören sie in einem höheren Sinne zu unserer Persönlichkeitsentwicklung? Vermutlich ist beides richtig.

Auffallend sind zunächst die unglaubliche Müdigkeit und das übergroße Schlafbedürfnis, von dem die Menschen immer wieder berichten, die mit einem dieser Neptun-Transite konfrontiert werden. „Ich könnte den ganzen Tag schlafen“, heißt es immer wieder. Alles scheint sich irgendwie seltsam zu verlangsamen, manche haben sogar das Gefühl, als liefe ihr Leben in Zeitlupe ab – wie ein seltsamer Traum, in dem sie selbst nicht Hauptdarsteller, sondern nur unbeteiligter Beobachter sind.

Jetzt weiß man zumindest, wie sich die Menschen fühlen müssen, die etwa eine Sonne-Neptun-Konjunktion oder ein -Quadrat in ihrem Geburtshoroskop haben und von ihrer Umwelt oft als Träumer bezeichnet werden, deren Blick durch alles hindurchzugehen scheint, als wären sie nicht von dieser Welt. Nicht von dieser Welt ist auch der zeitweilige Neptun-Transit, vor allem im Spannungswinkel.

Neptun ist ein hochgeistiger Planet, Symbol für das Meer und die unendlichen Tiefen des Unbewussten. Neptun ist reiner Geist, er steht für die universelle Menschenliebe, den Humanismus, die Gottesliebe. Er verkörpert die platonische Liebe, ist Herrscher der Fische und damit auch der Stern des Christentums, deren Symbol die Fische sind. Die positiven Zuordnungen Neptuns beinhalten dementsprechend typische christliche Werte, wie Nächstenliebe, Verzeihen, Aufopferung.

Neptun und die Botschaft der Träume

 

Wie Sie Neptun-Transite überstehen

In kritischer Auswirkung, wie bei den spannungsvollen Neptun-Transiten zur Geburts-Sonne, kommen jedoch schnell die unverstandenen und unbewältigten Seiten Neptuns zum Vorschein. Neptuns Sehnsucht nach höchster und reiner Liebe verkehrt sich schnell in Sucht, die geistige Klarheit in Verwirrung, die Wirklichkeit in Traum und umgekehrt. Denn Neptun hat einen extrem hohen Anspruch, dem nicht jeder Mensch standhalten kann, vor allem, wenn er sich nicht selbst mit geistig-spirituellen Inhalten beschäftigt.

Viele entwickeln Heimlichkeiten, sind plötzlich unzuverlässig, werden oft von Albträumen geplagt und spinnen sich Realitäten zurecht, die überhaupt nicht existieren. Sie werden mit Betrug konfrontiert oder beginnen selbst damit, die geschäftlichen Dinge nicht mehr so genau zu nehmen.

Hinzu kommt, dass sich nun viele Dinge verzögern, größere geplante Vorhaben geraten einfach nicht in Bewegung, aber auch feste Zusagen schieben sich immer weiter raus. Irgendwie ist man in der Warteschleife Neptuns gefangen. Männer neigen unter diesen Transiten häufig zur Untreue, und auch Frauen beginnen sich häufig nach einem neuen Partner zu sehnen, der ihrem Ideal entspricht und ihnen innerlich näher ist als der Mann an ihrer Seite.

Diese kraftvollen, spannungsgeladenen Neptun-Winkel können einen wie eine riesige Welle erfassen, ins Meer der Unendlichkeit hineinziehen und mächtige Sehnsüchte auslösen. Was ist nur los? Ist das alles nur schlecht, unwahr und illusionär, was jetzt in unserem Inneren an Vorstellungen und Wünschen auftaucht? Nein, keineswegs. Denn diese „harten“ Transite des überaus feinen Neptuns wollen uns im Grunde genommen sagen, dass es eine Realität hinter der sichtbaren Welt gibt und dass es die Wirklichkeit, wie wir sie empfinden und worauf sich die Menschen geeinigt haben, gar nicht so gibt.

Ja, die Welle Neptuns ist ein Schock, sie reißt uns in die Tiefe und aktiviert dabei bei sehr unbewussten Menschen alle niederen Triebe und Instinkte. Menschen, die sich mit geis­tigen Inhalten beschäftigen, werden von ihnen in die geistige Welt entführt, was natürlich zunächst auch sehr verwirrend sein kann. Trotzdem und gerade deshalb empfiehlt es sich in dieser Zeit, spirituelle Bücher zu lesen, sich in der Astrologie oder auch Psychologie zu vertiefen, das Meer als Quelle der Inspiration aufzusuchen, sich ins Kloster auf Zeit zu begeben, um zu meditieren und sich mit Mystik auseinanderzusetzen, intensiv zu malen, zu musizieren usw.

Wir dürfen die Forderungen Neptuns nicht unbeachtet lassen, sonst macht er uns nur müde und intensiviert unsere Süchte. Ein wichtiger praktischer Tipp noch: Wenn Sie einen dieser Transite haben, sollten Sie sich viel draußen, an der frischen Luft, bewegen, da fast permanenter Sauerstoffmangel besteht. Auch muss der geschwächte Kreislauf regelmäßig angetrieben werden. Neptun kann auch vorübergehend den Blutdruck senken. Entgiftungsmaßnahmen können notwendig werden.

 

Zum Weiterlesen:

Artikelbild und Social Media: Morgan Somers/iStock 

Kategorien:
Copyright 2021 astrowoche.de. All rights reserved.