Allgeiers AstrowisenDie 7 größten Liebesfallen aus astrologischer Sicht

Der Horoskopvergleich verrät uns, ob und wie Paare zusammenpassen und harmonieren. Doch selbst die beste Synastrie schützt nicht vor den großen Liebesfallen. Jedes Geburtshoroskop hat zumindest eine besondere Nähe zu einer dieser Fallen.

Die Symbiose-Falle

Sie gehört zu den gefährlichsten überhaupt. In der ersten Verliebtheitsphase gehen Paare ganz natürlich in eine Symbiose, teilen und machen alles zusammen, die Nähe kann nicht groß genug sein. Aus Zwei wird Eins. Doch damit geht nach der Phase Verliebtheit auch die Individualität verloren, die persönliche Entwicklung beider gerät ins Stocken. Und: Die Anziehungskraft verschwindet allmählich. Die Anziehung kann nur bestehen bleiben, wenn Paare immer wieder aus der Symbiose herauszugehen, um dann wieder frisch aufeinanderzutreffen. So funkt es am besten. Symbiose ist wichtig, aber es ist eben auch wichtig, ab und zu Abstand zu finden. Besonders symbiotische Menschen haben oftmals die Wasserzeichen Krebs, Fische, Skorpion im Horoskop stark besetzt.

Die Ego-Falle

Manche Menschen, vor allem, wenn sie die Ich-Seite ihres Horoskops (die Ostseite, auf der sich der Aszendent befindet) stark besetzt haben, wenn der Widder oder das 1. Haus im Horoskop dominieren oder wenn sie etwa den absteigenden Mondknoten im 1. Haus haben, sind extrem in ihrem eigenen Film gefangen, sehen nur ihre eigenen Ziele und Bedürfnisse. Auch wenn die Liebe noch so groß ist, wird dieses Egoverhalten früher oder später als Lieblosigkeit empfunden. Fakt ist: Wer seine Beziehung nicht pflegt und sie nicht schützt, wird sie verlieren. Ein Drama in mehreren Akten, das sich früh ankündigt und doch von den Egos oft nicht wahrgenommen wird.

Die Opfer-Falle

Menschen, die eine starke 12. Haus oder Fische-Besetzung im Horoskop haben oder bei denen Neptun eine überragende Rolle spielt, sind oftmals die klassischen Opfer, die von den Egos ausgebeutet werden. Sie wollen alles für ihren Partner tun, leiden und leben nur für ihn und verlieren dabei jede Achtung, die des Partners und die vor sich selbst. Sie werden ausgenutzt, betrogen und verlassen, sobald sie nicht mehr gebraucht werden. Herbe Enttäuschungen pflastern ihren Lebensweg.

Die Idealisierungs-Falle

Ebenfalls eine sehr gefährliche Falle, die fast immer tragisch endet. In sie geraten meist Menschen, die „Idealisierungsplanet“ Neptun im 7. Haus stehen haben oder die eine Venus-Neptun-Spannung, Venus in Haus 12 oder in den Fischen haben. Sie neigen dazu, sich ein allzu schönes Bild von ihrem Partner zu malen und diesen auf einen Sockel zu heben. Doch Menschen sind nicht nur schwarz oder weiß, sondern haben viele unterschiedliche Farbschattierungen. Der idealisierte Partner fühlt sich so unter Druck, diese hohen Erwartungen erfüllen zu müssen. Er weiß, dass er früher oder später den Idealisierer enttäuschen wird und fühlt sich außerdem von seiner ganzen Persönlichkeit nicht angenommen. Er wird irgendwann gehen.

Die Machtkampf-Falle

Machtkämpfe sind in einem gewissen Maße normal, vor allem in den Anfangsjahren einer Beziehung, in denen ausgetestet wird, wer stärker, wer schwächer ist, wer wie und wann nachgibt usw. Man muss sich aneinander reiben, um in die Beziehung hineinzufinden, um seinen Partner besser kennenzulernen. Wichtig ist, dass immer der gegenseitige Respekt bestehen bleibt. Wenn dieser sich verabschiedet, werden die Machtkämpfe bösartig und destruktiv und enden schließlich im totalen Zerwürfnis. Machtkämpfe haben oftmals die große und tiefsitzende Angst, verlassen zu werden als Hintergrund. Venus-Pluto-Spannungen, Venus im Skorpion oder etwa Pluto in Haus 7 deuten Neigungen zu Machtkämpfen an.

Die Lustlosigkeits-Falle

Zu Beginn ihrer Beziehung haben Paare öfter Sex. Doch sobald der Alltag einkehrt, schläft vielfach die Sexualität ein. Das Nörgeln und ständige Kritisieren des Partners, die zunehmende Unachtsamkeit, das äußere und innere sich Gehenlassen in der Beziehung, all das und noch viel mehr sind Lust- und Beziehungskiller. Da der Sex nun einmal Ausdruck der Liebe zwischen Paaren ist, ist eigentlich auch oft die Liebesbeziehung gestorben, wenn er geht. So wie man eine Beziehung pflegt, so sollte man letztlich auch das gemeinsame Sexualleben pflegen, indem man sich immer wieder Neues einfallen lässt, sich für den Partner Zeit nimmt, sich attraktiv für ihn macht, ihn verführt. In die Lustlosigkeitsfalle tappen besonders leicht sehr saturnische Menschen, die sehr pflicht- und verantwortungsvoll sind und Probleme haben, vom Alltag loszulassen.

Die Einengungs-Falle

Engt man in der Beziehung seinen Partner ein, treibt man ihn davon. Sehr fürsorgliche und anhängliche Krebse etwa neigen gerne zum Klammern. Auch der leidenschaftliche Skorpion, der oft von Verlust­ängsten gequält wird, will um jeden Preis festhalten, kann durch seine Eifersucht oder Kontrollsucht die Beziehung zur Hölle machen. Die Neigung, den Partner zu kontrollieren, haben letztlich alle Menschen, die einen starken Pluto im Horoskop haben. Das Potenzial eine Beziehung zu ersticken, besitzen auch Stiere, die sich ihren Partner am liebsten einverleiben wollen. Es gibt viele Arten der Einengung.

 

Kategorien:
Copyright 2019 astrowoche.de. All rights reserved.