Allgeiers Astro-WissenWie schwer fällt den verschiedenen Sternzeichen eine Trennung?

Viele kennen das Problem: Man schafft es einfach nicht loszulassen, obwohl die Beziehung einem selbst nur noch schadet. In dieser Woche erklärt Ihnen Michael Allgeier, welchen Sternzeichen eine Trennung leichter von der Hand geht als anderen.

Inhalt
  1. Für eine Trennung braucht man oft viel Mut und Vertrauen ins Leben
  2. Die fixen Tierkreiszeichen tun sich schwer mit Trennungen
  3. Die beweglichen Zeichen passen sich neuen Situationen besser an

In der Beratung werden Astrologen relativ häufig mit Menschen konfrontiert, die sich in einer Beziehung befinden, unter der sie mitunter sehr stark leiden und dennoch nicht in der Lage sind, sich zu trennen. Es gibt viele und unterschiedliche Gründe, warum diese Menschen nicht loslassen können. Manchmal liegt es einfach nur in ihrer Natur bzw. ihrer Persönlichkeit, die im Horoskop durch den Aszendenten symbolisiert wird. Manchmal erscheint es, als sei die Welt voll von Menschen, die es nicht schaffen, sich zu trennen, obwohl sie es rational schon lange eingesehen haben, dass es besser wäre.

Die Vernunft und die Emotion sind jedoch zwei paar Stiefel, und oft sind es tiefsitzende Ängste, die uns blockieren und daran hindern, loszulassen. Lässt man einmal psychische und seelische Probleme wie Hörigkeit und krankhafte Angst vor dem Verlassenwerden beiseite, dann sind es vor allem materielle Ängste, die langjährige Paare, deren Ehe schon längst vorbei ist, daran hindern, eigene Wege zu gehen. Vielfach geht es um das gemeinsame Geschäft, das gemeinsame Haus, die Altersvorsorge und so weiter. Knallharte materielle Fakten, die dem idealistischen Wunsch nach Selbstverwirklichung und Freiheit nüchtern entgegenstehen.

Das Karma-Liebeshoroskop: Nur so erfüllt sich Ihr großer Liebestraum

Auch das trügerische Gefühl einer gewissen Geborgenheit, auch wenn die Beziehung schlecht ist, kann bei dem Gedanken an eine Trennung eine große Rolle spielen. Nicht zuletzt werden auch immer wieder Kinder als Argument herangezogen, wenn es um die Frage geht, warum sich innerlich bereits völlig entzweite Menschen nicht auch äußerlich für klare Fronten sorgen können. So kommt es, dass viele Menschen erst dann bereit sind, sich zu trennen, wenn ein möglicher neuer Partner in ihr Leben tritt. Die wenigsten sind wirklich bereit, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen, um damit ihrem Leben eine neue Chance zu geben.

Doch das ist genau der Teufelskreis, aus dem kaum einer herausfindet, der sich in einer unglücklichen Beziehung befindet. Die Forderung an das Schicksal: „Gib mir einen neuen Partner, damit ich meinen alten verlassen kann“, funktioniert leider nur in den allerwenigsten Fällen. Das wäre wohl auch zu leicht. Ein Neuanfang allein, um sich erst einmal wieder selbst zu finden, um innerlich für eine neue Beziehung bereit zu werden, bleibt selten erspart, auch wenn der Wunsch, gleich wieder Sicherheit zu haben, noch so groß ist. Das Leben ist kein Wunschkonzert, es stellt Aufgaben an uns, denen wir nicht ausweichen können, da wir sonst wichtige Schritte unserer Entwicklung verpassen würden.

 

Für eine Trennung braucht man oft viel Mut und Vertrauen ins Leben

Die Frage ist, was wir brauchen, um solch große Schritte zu gehen. Eine Trennung nach einer langjährigen Beziehung ist kein Pappenstiel und meist mit größeren Schmerzen, Dramen und langwierigen Ablösungsprozessen verbunden. Die Antwort ist ziemlich einfach: Mut. Wer den nicht aufbringen kann, sollte sich selbst und seine Mitmenschen, denen stets das Leid geklagt wird, erst gar nicht mit den Gedankenspielereien einer Trennung belasten.

Astro-Coaching: So bleibt der Fisch mithilfe seines Sternzeichens gesund

Das Leben geht weiter

Niemals dürfen wir vergessen, dass wir für unser Leben eine große Verantwortung tragen, der wir gerecht werden müssen. Das Leben ist Veränderung und Dynamik, der wir uns nicht verschließen dürfen. Wer sich aus einer destruktiven Beziehung nicht befreien kann, der lebt gegen sich und missachtet dabei nicht nur eigene Bedürfnisse.

 

Die fixen Tierkreiszeichen tun sich schwer mit Trennungen

Aus astrologischer Sicht sind es, ganz allgemein gesagt, vor allem die fixen Zeichen Stier, Löwe, Skorpion und Wassermann, die sich mit Loslassen und Veränderung sehr schwertun. Besonders stark hängen an alten Gewohnheiten und Lebensstrukturen Stier und Skorpion, da sie ein noch größeres Sicherheitsbedürfnis als der Durchschnitt besitzen. Dieses ist bei Stier- und Skorpion-Aszendent noch stärker viel ausgeprägter als beim Sonnenzeichen. Sie hängen innerlich ihrem alten Partner oft auch dann noch hinterher, wenn man sich äußerlich schon längst getrennt hat.

Skorpion-AC ist ja ein Kontrolltyp, der seinen Partner immer verändern will und großen Einfluss auf ihn ausübt, weshalb er ihn im Falle einer nötigen Trennung auch nur noch ganz schwer loslassen kann. Ein richtiger Skorpion bzw. Skorpion-AC haftet wie ein starker Magnet, den man nicht mehr losbekommt. Nicht wenige Skorpion-Typen bleiben mit ihrem Ex auf immer und ewig verbunden, zumindest auf freundschaftlicher Basis, sollte keine Liebesbeziehung mehr möglich sein. Dass ist aber häufiger dann der Fall, wenn es der Skorpion ist, der geht. Im Falle des Verlassenwerdens kann bei ihm nämlich die Liebe auch ganz schnell in Hass umschlagen.

Der Stier-Aszendent, das Spiegelbild des Skorpions, ist auch so ein Besitztyp, der nicht mehr hergeben will, was er sich einmal einverleibt hat. Fast zwangsläufig resultiert daraus die Schwierigkeit, sich auf neue mögliche Partner nicht richtig einlassen zu können, was viele kostbare Jahre des Nichtauflebens dahinziehen lassen kann. Wer in der Vergangenheit hängt, kann sich unmöglich für die Gegenwart öffnen. Der Traumpartner könnte einem in solchen Situationen begegnen und man würde ihn einfach nicht erkennen.

Nicht so leicht loslassen kann auch der sonst sehr freiheitsliebende Wassermann-Aszendent, was vordergründig ein Widerspruch zu sein scheint. Der Wassermann-AC liebt zwar seine Freiheit und kann sehr eigenwillig sein, ist aber zugleich sehr auf seinen Partner fixiert, den er braucht, um Ordnung in seinem Leben herstellen zu können. Wassermann-AC ist progressiv und fortschrittlich eingestellt, aber wie alle fixen Zeichen hält er sich an Lebensgewohnheiten fest und hat nicht zuletzt oft riesige Furcht vor Veränderungen. Auf jeden Fall kann Wassermann-AC Trennungen wenigstens etwas leichter verdauen als Stier- und Skorpion-AC.

Beim fixen Löwe-Aszendent bricht schnell eine ganze Welt zusammen, wenn eine langjährige Beziehung auseinanderfällt. Oft hat das gar nicht einmal so viel mit der Person zu tun, mit der er verbunden war, als vielmehr mit dem Leben, das er mit seinem Partner zusammen aufgebaut hat und dass eine wichtige Ordnung für ihn darstellte. Trennung ist wie Chaos für ihn, deshalb hält er ebenfalls sehr lange an Beziehungen fest, auch wenn sie noch so schlecht sind. Wird der Löwe-Aszendent gar von seinem Partner bewundert, wird er sich vielleicht niemals von ihm lösen können.

 

Die beweglichen Zeichen passen sich neuen Situationen besser an

Vor allem dem Zwillinge-AC kommt es dabei entgegen, dass ihn neue Eindrücke geradezu magisch anziehen, was ihn stets zukunftsorientiert macht. Sie sind, was die Liebe betrifft, wie gemacht für das neue Zeitalter, in dem die Internet-Dating Portale wie die Pilze aus dem Boden schießen. Wenn´s der eine nicht ist, dann eben der nächste. Zurückweisungen werden relativ gut verkraftet und schnell abgehakt. Bei typischen Vertretern der Wasserzeichen Krebs, Skorpion, Fische wäre genau das Gegenteil der Fall. Auf der einen Seite werden manche Zwillinge-AC oft ein bisschen oberflächlich in der Liebe, auf der anderen Seite können wir von Ihnen lernen, es schneller zu akzeptieren und nach vorne zu schauen, wenn das Ende einer Beziehung gekommen ist.

Jungfrau-AC ist keinesfalls ein so leichter Typ wie Zwillinge-AC, auch wenn beide Merkur als ihren Zeichenherrscher haben. Dennoch gehören auch die Jungfrau-AC zu den Typen, die sich zumindest tendenziell leichter lösen können, da sie in der Lage sind, Gefühle und Emotionen auf die Seite zu schieben und Liebe mit dem Kopf zu verarbeiten.

Schütze-AC empfindet die Aussicht auf mehr Freiheit stets als sehr verlockend. Und eine Beziehung, die nicht gut war, hat ihn sowieso eingeengt. Also wächst schnell die Bereitschaft, auch innerlich abzuschließen, um zu neuen Ufern aufzubrechen.

Fische-AC findet nach einer Trennung oft schnell wieder ein warmes Nest, sprich eine enge, symbiotische Beziehung, auch wenn man im ersten Moment das Gefühl hat, die verlorene Liebe bringe ihn um.

Nicht ganz so einfach haben es mit einem neuen Leben außerdem die kardinalen Aszendenten Krebs und Steinbock. Krebs-Aszendent ist sehr anhänglich und innerlich zutiefst loyal, ähnlich wie ein Skorpion-AC, nur nicht ganz so fordernd. Er zieht sich nach Trennungen, die ihn bewegen, oft lange zurück, bevor er bereit ist, sich wieder zu öffnen. Eine enttäuschte Liebe kann ihm den Boden unter den Füßen entziehen.

Steinbock-AC hängt ebenfalls am Partner, gehört tendenziell zu den eher treueren Zeichen, die ein geordnetes Leben bevorzugen, zu dem eben eine feste und lange Beziehung gehört, die es einem ermöglicht, sich allmählich auf einer tieferen Ebene näherzukommen und kennenzulernen.

Der kardinale Widder-AC gehört wiederum zu den Zeichen, die Trennungen relativ schnell abhaken, da sie vom Typ her nicht zu sehr in der Vergangenheit haften bleiben.

Ähnlich ist Waage-AC, der normalerweise nicht lange Zeit ins Land streichen lässt, ehe er wieder in einen sicheren Hafen einfährt.

 

 

Kategorien:
Copyright 2019 astrowoche.de. All rights reserved.