Allgeiers Astro-WissenDas große Astro-Lexikon: Teil 4

Astrologie von A bis Z: Nachdem uns Michael Allgeier in der letzten Woche wichtige astrologische Begriffe mit den Buchstaben H und I nähergebracht hat, folgen jetzt jene, die mit J oder K beginnen. 

Das gesamte Astro-Lexikon auf einen Blick:

In dieser Ausgabe berichten wir über wichtige astrologische Inhalte mit den Anfangsbuchstaben J und K. Unter K fällt unter anderem der Name Johannes Kepler, der einer der letzten großen Astronomen war, der zugleich auch Astrologe war. Viele Menschen wissen heute nicht mehr, dass einst diese beiden Gebiete, die Berechnung von den Sternen und die Lehre bzw. die Weisheit der Sterne fest zusammen gehört hatten. Erst die Epoche der Aufklärung, in der das rein naturwissenschaftliche Denken seinen Siegeszug feierte, trennte die Astrologie und die Astronomie voneinander. Viele Astromomen greifen heutzutage die Astrologie massiv an.

Jahr:

Das Sonnenjahr ist die Zeit eines Umlaufs der Erde um die Sonne. Man unterscheidet verschiedene Jahre: Das tropische Jahr bezeichnet die Zeit von dem Moment, wo die Sonne bei ihrem scheinbaren Lauf um die Erde von Süden kommend den Frühlingspunkt schneidet, bis zu dem Moment, wo sie dies wieder in derselben Richtung tut. Der Frühlingspunkt ist kein fester Punkt auf der Ekliptik, d.h. auf der Bahn, auf der sich scheinbar die Sonne um die Erde bewegt, sondern geht jährlich um etwa 50 Bogensekunden zurück. Die Länge des tropischen Jahres beträgt 365 Tage, 5 Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden.

Das siderische Jahr oder Sternenjahr ist die Zeit von dem Moment, wo die Sonne einen bestimmten Stand zu den Fixsternen hat, bis zu dem Moment, wo sie wieder genau den selben Stand hat. Wegen des Vorrückens des Frühlingspunktes ist das siderische Jahr länger als das tropische Jahr und zwar um die Zeit, die die Sonne braucht, um in ihrer Bahn einen Bogen von 50 Sekunden zurückzulegen. Das anomalistische Jahr ist die Zeit von dem Moment, wo die Erde in ihrer Bahn um die Sonne dieser am nächsten ist (Perihel) bis zum dem Moment, wo die Erde der Sonne wieder am nächsten ist. Den Kalendern liegt das tropische Jahr zu Grunde, da dieses mit dem Wechsel der Jahreszeiten in Einklang bleibt.

Jahreshoroskop:

Das Jahreshoroskop wird auch Solar genannt und ist ein Horoskop, das an jedem Geburtstag neu erstellt wird und zwar auf den Moment, an dem die Sonne wieder genau an der Stelle der Geburtssonne steht.

Jahresregent:

In der Astrologie wird jedem Jahr ein Jahresregent, das heißt ein bestimmter Planet zugesprochen, der einen besonders starken Einfluss auf das Jahr haben soll. Das Jahr 2002 befindet sich unter der Regentschaft von Mars. Ob die sogenannten Jahresregenten tatsächlich eine Bedeutung habe, ist unter den Astrologen umstritten.

Das große Horoskop für Ihre Gesundheit: So heilt Sie der Mond

Judicium:

Heißt lateinisch Urteil. Gemeint ist damit das abschließende Ergebnis einer astrologischen Interpretation.

Jüdischer Kalender:

Die Jahreszahl wird im jüdischen Kalender durch die Schöpfung der Welt bestimmt, die auf das Jahr 3761 vor Christus datiert ist.

Juli:

Der Monat Juli wurde so zu Ehren des Julius Cäsar genannt (geboren am 12. Juli).

Junctinus:

Eigentlich Francesco Giuntini (1523-1580), wurde vor allem bekannt durch sein astrologisches Werk „Speculum Astrologiae“ (2 Bd.). Diese Lehrbücher gelten als die umfassendsten der Astrologie überhaupt. Drei Jahre bevor sie gedruckt wurden, wurde Junctinus durch das Umfallen eines Bücherbrettes 1580 in Lyon erschlagen.

So bleibt der Stier mithilfe seines Sternzeichens gesund

Jung, Carl Gustav:

(1875-1961) Freud-Schüler und Mitbegründer der Psychoanalyse. C.G. Jung brachte viele neue Erkenntnisse in die Tiefenpsychologie ein, die er vor allem in seinem Werk „Die Archetypen und das kollektive Unbewusste“ darlegte. Die meisten psychologisch orientierten Schulen richten sich heute nach C.G. Jung und suchen den Zusammenhang zwischen kosmischen und seelischen Vorgängen (Synchronizität).

Kentauren:

Wesen aus der griechischen Mythologie, die den Körper von Pferden, Brust, Arme und Kopf aber von Menschen haben. Kleinplaneten werden aufgrund von Namensvorschlägen durch Astrologen oft mit Kentaurennamen versehen. Kentauren symbolisieren den Spalt zwischen Geist und Verstand auf der einen sowie dem Trieb auf der anderen Seite. Die meisten Kentauren hatten in der Mythologie einen schlechten Ruf, verfielen ihrem Trieb, rauften, schlugen, soffen und vergewaltigten. Einer der höher entwickelten Kentauren war Chiron, der Herr seines Triebes war und sich zum großen Heiler entwickelte. Der Aste­roid Chiron erhält in der modernen Astrologie eine wachsende Bedeutung.

Kepler, Johannes:

Geb. am 27. Dezember 1571 in Weil der Stadt in Württemberg, gest. am 15. November 1630 in Regensburg, war ein berühmter Astrologe und Astronom, der vor allem als Entdecker der Gesetze der Planetenbewegung in die Geschichte einging.

Kinderastrologie:

Ein Zweig der Astrologie, der zum Ziel hat, Kinder durch das Erkennen ihrer Fähigkeiten besser und gezielter im Leben zu fördern. Kinderastrologie ist die ganz normale Astrologie mit dem Unterschied, dass in den Horoskopen von Kleinkindern der Mond und das 4. Haus (Familie, Kindheit) eine ganz besondere Rolle spielen und deshalb besondere Beachtung finden. In der Schulzeit gewinnen der Einfluss von Merkur und das 3. Haus eine größere Bedeutung, in der Pubertät treten Mars bei Jungen und Venus bei Mädchen stark in Erscheinung. Kinder sind einem ständigen Wandel unterworfen.

Kometen:

Haar-, Irr-, Schweif- oder Schwanzsterne. Es handelt sich bei Kometen um Himmelskörper, die sich in sehr langgestreckten Ellipsen bewegen, so dass sie gelegentlich der Erde und der Sonne sehr nahe kommen können. Bei zunehmender Annäherung an die Sonne bilden sich ein heller Kopf und ein langer Schweif. In früheren Zeiten galten die Kometen als Verkünder großer und wichtiger Ereignisse. 1914 kündigte ein großer Komet nach der Überzeugung älterer Astrologen den folgenden Weltkrieg an.

Konflikte im Horoskop:

Der Astrologe Ernst Tiede benannte einige grundlegenden Konflikte, die in Verbindung mit den Aspekten stehen: 

Sonne kritisch zu Saturn, Jupiter oder Uranus ist gleich Autoritäts-Konflikt. Venus kritisch zu Mars, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto erzeugt Konflikte aus dem Geschlechtergegensatz. Sonne kritisch zu Mond, Mars, Aszendent und Neptun erzeugt Konflikte aus dem Gegensatz zur Umwelt. Konflikte aus dem Gegensatz zwischen Selbsterhaltungstrieb und Selbstvernichtungstrieb können schließlich durch Spannungswinkel zwischen Mars und Saturn stehen. Die stärkste Konfliktsituation ergibt sich naturgemäß durch das Quadrat.

Konjunktions-Horoskope:

Sind Horoskope, bei denen sich viele Planeten auf einer Stelle aufhalten, also alle mehr oder weniger in Konjunktion zueinander stehen. Die Kräfte bündeln sich hier sehr stark in eine Richtung, was wiederum extrem gezielte Ausrichtungen, mitunter auch Einseitigkeit im Leben bewirken kann.

Konstellation:

Wenn zwei oder mehrere Planeten einen Aspekt miteinander bilden, spricht man von einer Konstellation.

Konstitutionstypen:

Körperbautypen, bei denen eine Beziehung zwischen Körperbau und Charaktereigenschaften hergestellt wird. Es werden von E. Kretschmer unterschieden: Der pyknische Typ: Mittelgroß, rundlich, weiche Gesichtszüge, breiter, rundlicher Kopf, kurzer dicker Hals, Neigung zur Fettleibigkeit. Der athletische Typ: Muskulös, starker Knochenbau, breite Schultern, fester Brustkorb. Der asthenische Typ: Schmal, hoch aufgeschossen, langer und flacher Brustkorb, magere Arme und feingliedrige Hände, zart und schmal. Zugeordnet nach Tierkreiszeichen: Athletiker: Widder, Löwe, Schütze. Pykniker: Stier, Krebs, Jungfrau, Skorpion, Steinbock, Fische. Astheniker: Zwillinge, Waage, Wassermann.

Kopernikus:

Geb. am 19. Februar 1473 in Thorn, gest. am 24.5.1543 in Frauenberg.

Kopernikus erschütterte die Welt­anschauung der abendländischen Menschheit durch sein 1543 erschienenes Hauptwerk „De revolutionibus orbium coelestium“, in dem er lehrte, dass nicht die Erde im Mittelpunkt des Weltalls stehe, sondern die Sonne. An der astrologischen Lehre hatte sich dadurch nichts geändert. Nur Sonne und Erde hatten in der Vorstellung der Menschen ihre Plätze vertauscht.

Kopf (astrologisch):

Die Kopfregion wird Mars zugeordnet, was vor allem für die Astro-Medizin von Bedeutung ist. Menschen mit einer Narbe an Kopf oder Gesicht haben oft Mars-Saturn-Spannungswinkel.

Korrektur der Geburtszeit:

Oft ist die Geburtszeit eines Menschen nur ungefähr, manchmal auch gar nicht bekannt. Bei der Geburtszeitkorrektur soll nun anhand von einschneidenden Ereignissen in der Vergangenheit der wahre Zeitpunkt der Geburt ermittelt werden. Heutzutage versuchen immer mehr Astrologen die Geburtszeit von Prominenten auf diese Art und Weise zu ermitteln. So kommt es beinahe zwangsläufig, dass relativ viele falsche Horoskope von Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, kursieren.

Kosmischer Aufgang:

Ein kosmischer Aufgang eines Planeten findet dann statt, wenn er zusammen mit der Sonne aufgeht.

Kosmos:

Stammt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie Ordnung. Heute verstanden als Weltordnung und Weltall.

Kräuter-Astrologie:

Auch Herbal-Astrologie, in der die Heilkräuter den Planeten zugeordnet sind. Letztlich können damit die Krankheiten anhand des Horoskops gezielt behandelt werden.

Krafft, Karl Ernst:

Astrologischer Fachschriftsteller, geb. am 10.5.1900, 12.45 Uhr MEZ, Basel, ermordet. am 8.1.1945 im KZ Buchenwald durch die Nazis. Errechnete für Hitler zunächst günstige Daten für einen Kriegsbeginn, fiel den Nazis dann aber immer mehr durch eine negative Einschätzung der Situation unangenehm auf. Krafft galt als äußerst pragmatischer Astrologe (Stier!), dessen Stärke präzise Zukunftsprognosen waren.

Kraftplaneten:

Körperlich starke Energien stehen im Horoskop vor allem in Verbindung mit Mars und Pluto.

 

 

Kategorien:
Copyright 2019 astrowoche.de. All rights reserved.