Allgeiers Astro-WissenKarma-Astrologie: Die Bedeutung rückläufiger Planeten

In der Astrowoche klärt uns unser Chefastrologe Michael Allgeier über die Bedeutung rückläufiger Planeten in der Karma-Astrologie auf.

Die Planeten bewegen sich am Himmel bzw. im Horoskop normalerweise gegen den Uhrzeigersinn, im Lauf des Tierkreises. Diese Bewegung von Ost nach West aus Sicht der Erde nennt man Direktläufigkeit. Von Zeit zu Zeit scheint es jedoch auch, als würden die Planeten am Himmel umkehren und rückwärtslaufen. Das nennt man Rückläufigkeit. Die Rückläufigkeit ist aber nur scheinbar. Sie ist eine optische Täuschung. Relativ leicht vorstellbar ist der optische Effekt der Rückläufigkeit von Merkur und Venus, der beiden Planeten, die sich innerhalb der Erdumlaufbahn um die Sonne bewegen.

Wenn Merkur und Venus sich aus Sicht der Erde hinter der Sonne bewegen, erscheinen sie direktläufig. Wenn sie sich aus Sicht der Erde aus dem hinteren Bereich der Sonne vor die Sonne bewegen, sieht es aus, als würden sie am Himmel umdrehen und rückwärtslaufen. Bei Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto, die außerhalb der Erdbahn die Sonne umkreisen, kommt es zur scheinbaren Rückläufigkeit, wenn die Erde schneller ist und sie eine ungefähre Opposition zur Sonne bilden.

 

Die Bedeutung der Rückläufigkeit für das Zeitgeschehen

Die Rückläufigkeit Merkurs und ihre Bedeutung für das Zeitgeschehen kennt eigentlicher jeder, der sich etwas näher mit der Astrologie befasst. Man sollte unter diesem Vorzeichen keine Verträge schließen, muss mit rückläufigem Geschäft rechnen etc. Der rückläufige Merkur hat deshalb eine so dermaßen große Bedeutung, weil unsere Welt Merkur ist: Handel, Geschäft, Kommunikation, Wissen... Hierzu konnten nicht zuletzt daher bereits gründliche Beobachtungen und Erfahrungen angestellt werden.

Über die Rückläufigkeit der anderen Planeten gibt es so gut wie keine Überlieferungen, dafür jede Menge Spekulationen, aber auch ernsthafte neuzeitliche Forschung. Die rückläufige Venus kann unter Umständen einen Bruch kitten, eine Versöhnung bringen oder zwei Liebende zusammenführen, die sich einst aus den Augen verloren haben. Der rückläufige Mars richtet seine Energien möglicherweise plötzlich in die gegenteilige Richtung, ändert unser Wollen und unsere Aktivitäten.

Der rückläufige Jupiter deutet an, dass größere Vorhaben und jede Form von Expansion ins Stocken geraten, weil wir noch einmal in uns gehen sollten, um zu erkennen, was uns wirklich Glück und Erweiterung im Leben bringt. Der rückläufige Saturn kann Begegnungen mit der Vergangenheit bringen oder alte Probleme aufleben lassen, weil sie noch nicht ausreichend bewältigt sind. Der rückläufige Uranus weckt in uns das Bedürfnis nach mehr Freiheit, die wir nicht haben oder die uns genommen wurde.

Der rückläufige Neptun zieht uns besonders stark in die innere und geistige Welt hinein, kann aber auch wieder Süchte aufleben lassen, die bereits bewältigt schienen. Und Pluto rückläufig ist immer eine besonders spannende Zeit, ein Hinweis auf schicksalshafte Veränderungen und Umbrüche. Ein rückläufiger Planet als Transit geht mitunter dreimal über bestimmte Punkte unseres Horoskops, was zu einer unglaublichen Intensivierung des Transits führen kann.

 

Die Bedeutung der Rückläufigkeit im Geburtshoroskop

Ein Planet, der nun im Geburtshoroskop rückläufig ist, ist immer auch ein Hinweis auf eine nach innen gerichtete Kraft. Eine Kraft, die unter Umständen in ihrer äußeren Entfaltung zunächst etwas gehemmt oder verzögert auftritt und daher Zeit und Entwicklung braucht. Jemand, der z. B. einen rückläufigen Jupiter in seinem 7. Haus hat, wird vielleicht erst in zweiter Ehe so richtig glücklich werden. Man sagt, dass rückläufige Planeten im Horoskop erst einer innerlichen Auseinandersetzung und Aufarbeitung bedürfen, bevor sie befreit wirken können. Etwas aufarbeiten „riecht“ wiederum nach Karma, nach Geschehnissen und Eigenschaften im vorigen Leben, die jetzt eben wieder aufgegriffen werden, da sie bewältigt werden wollen.

Merkur rückläufig im Geburtshoroskop deutet darauf hin, dass man in diesem Leben wieder Wissensgebiete aufgreift und vertieft, mit denen man sich schon einmal beschäftigt hat. Es geht aber auch darum, zu lernen offen zu kommunizieren und seine eigene Meinung kundzutun, ohne intolerant zu werden. 

Menschen mit rückläufiger Venus haben möglicherweise zunächst das Problem im Leben, nicht den richtigen Partner zu finden, da sie sich nur schwer über ihre Gefühle klarwerden. Sich mit Gefühlen intensiv auseinanderzusetzen, in die Tiefe zu gehen, ist wohl die Hauptaufgabe dieser Venus. Menschen mit rückläufigem Mars neigen dazu, Wut anzustauen, bis diese möglicherweise im unpassenden Moment unkontrolliert ausbricht. Sie müssen lernen, für sich, ihre Rechte und ihre Liebsten zu kämpfen, ohne gleich alles zu zerstören.

Die karmische Aufgabe bei rückläufigem Jupiter ist zu lernen, in seine innere Führung zu vertrauen und sich für die Spiritualität zu öffnen. Der Optimismus ist wichtig, und das eigene große Glück soll erkannt werden. Insgesamt haben Menschen mit rückläufigem Saturn die Aufgabe, Ausdauer und Geduld beim Verfolgen ihrer Ziele zu entwickeln. Sie sollten sich nicht von Rückschlägen entmutigen lassen und ihre Ziele fest im Auge behalten.

Ein rückläufiger Neptun im Horoskop warnt vor Selbsttäuschungen, Illusionen und Süchten. Es gilt ein Gleichgewicht zwischen der irdischen Realität und der eigenen Fantasie zu finden. Wichtig wäre hier, sich mit der Psyche und mit geis­tigen Inhalten zu beschäftigen.

Der rückläufige Uranus ist mit der Aufgabe verknüpft, sich für Neues zu öffnen und Veränderungen im Leben zuzulassen. Der rückläufige Pluto deutet an, dass wir das Thema Macht bzw. Machtmissbrauch durch Manipulation neu überdenken müssen. Und er stellt die Aufgabe, sich innerlich stark zu wandeln.

 

Kategorien:
Copyright 2018 astrowoche.de. All rights reserved.