Allgeiers AstrowissenUranus im Transit zum Aszendenten: Frei sein, um sich selbst zu finden!

Diese Woche erklärt Chefastrologe Michael Allgeier, wie Sie sich mit Hilfe des Uranus im Transit zum Aszendenten selbst finden können. 

Video Platzhalter

Uranus-Transite in Konjunktion, Quadrat oder Opposition zum Aszendenten des Geburtshoroskops müssen differenziert betrachtet werden. Gemeinsam haben alle drei Winkel, dass sie den Betroffenen unter Strom setzen, ihn sehr unruhig machen und mit dem Themen Freiheit und Unabhängigkeit konfrontieren.

Die Persönlichkeit strebt in der Konjunktion und im Quadrat nach mehr Freiheit, in der Opposition übernimmt diese Rolle oft der Partner.

Uranus im Transit zum Geburtsuranus: Wie sich Ihr Leben jetzt verändert!

 

Uranus im Transit zum Aszendenten: Wege zum wahren Selbst

Wenn Uranus im Transit unseren Aszendenten berührt, dann beginnen wir uns und unser Verhältnis zu anderen Menschen massiv zu verändern. Plötzlich will man nicht mehr alles, wie bisher, ungefragt mitmachen, lässt sich nicht mehr alles gefallen, beginnt, sich deutlicher, oft schroffer abzugrenzen, wird eigenwilliger und selbstbestimmter. Das geschieht besonders dann, wenn Uranus unseren Aszendenten überquert, also eine Konjunktion zu ihm bildet.

Uranus am Aszendenten ist wie ein Signal, das einem anzeigt, dass es jetzt wichtig ist, sich aus Abhängigkeiten und überhaupt aus allem zu befreien, was einen einengt und in der Entfaltung bremst.

Käme dieser Uranus nicht, würde man vielleicht in seinen erdrückenden Pflichten und im eingefahrenen Leben ersticken, sprich aufgeben, resignieren, krank werden. So gesehen sind gerade die schwierigen Transite des Uranus zu den Eckpfeilern der Persönlichkeit, Sonne, Mond und eben Aszendent, oft dringend nötige Befreiungsschläge, die oft so krass und überzogen ausfallen müssen, da sie eben überfällig sind.

Die Konjunktion des Uranus mit dem Aszendenten ist ein ganz besonderes Erlebnis, da dieser Transit eine sehr enge Verbindung der Persönlichkeit mit den uranischen Energien herstellt. Wer bisher brav und angepasst in seinem Leben war, kann plötzlich zu einem kleinen Revoluzzer werden, zu einem Menschen, der widerspricht, der nun eigene Wege gehen will und damit in seiner Umgebung aneckt und polarisiert. Uranus sagt: „Es ist an der Zeit, auszubrechen, um sich selbst zu finden.“ Nicht gerade gute Vorzeichen für eine Ehe, die nun viele Menschen infrage stellen oder gar auflösen.

Wer mit Uranus verbunden ist, will niemandem mehr gehören. Eine Ehe wird diese uranische Phase nur dann überstehen, wenn der Partner den wachsenden Freiheitsdrang des Betroffenen akzeptiert und nicht versucht, das Rad der Zeit zurückzudrehen. Uranus will, um es noch einmal deutlich zu sagen, aus allem Festgefahrenen herausführen, was für die Entwicklung einer Ehe oder festen Beziehung, die offen bleibt, letztlich nur förderlich ist.

Die Umwelt reagiert auf den mit Uranus verbündeten Menschen oft mit Ärger und Ablehnung, da sie den plötzlichen Kurswechsel und die wachsende Eigenwilligkeit nicht versteht. Sie fragt sich, warum diese Menschen plötzlich ausbrechen, einen anderen Kurs im Leben einschlagen, sich verstärkt distanzieren und überhaupt so stark zu verändern beginnen.

Für die betroffenen Menschen, die sonst eher Abgrenzungsprobleme haben, kann dieser Transit eine Wohltat sein und kräftig helfen, sich selbst zu leben und zu finden. Man lässt sich jetzt nicht mehr fremdbestimmen und einengen. Damit ist nun Schluss. Menschen mit wenig Mut, die Angst vor Ärger und Widerstand haben, ergreifen unter diesem Transit allerdings auch gerne die Flucht.

Uranus im Transit zum Geburtsneptun: Wenn die Verwirrung plötzlich einschlägt

 

Die Gefahren für Ihre Beziehungen

Und an diesem Punkt muss man sich fragen, ob Freiheit immer mit Weglaufen und Trennung zu tun haben muss. Hier liegt auch gleichzeitig die Gefahr dieses Transits, die darin besteht, Bindungen zu zerstören, die eigentlich gut sind. Dies gilt ganz besonders für Menschen, die den Uranus-Transit im Quadrat zu ihrem Aszendenten und damit auch Deszendent haben. Sie neigen jetzt unter Umständen dazu, durch ihr unberechenbares Verhalten jede Art von Beziehung mutwillig zu sprengen, was einen bösen Kater hinterlassen könnte.

Uranus Quadrat Aszendent will sich mehr oder weniger gewaltsam befreien und macht zu übereilten Handlungen und Entscheidungen geneigt. Oft beziehen sich diese nicht nur auf feste Beziehungen, sondern auch auf Beruf und Wohnort. Es kann durchaus sein, dass in dieser Zeit ein Wohnungs- oder (und) Berufswechsel stattfindet. Es besteht jetzt jedoch wie gesagt das erhöhte Risiko, „vom Regen in die Traufe“ zu kommen. Geduld ist das Zauberwort insbesondere bei diesem Transit.

Reife Menschen, die viel Lebenserfahrung besitzen, suchen unter dem Transit des Uranus in Konjunktion oder Quadrat zum Aszendenten nicht unbedingt die große Freiheit, indem sie aus allen äußeren Einengungen und Verpflichtungen ausbrechen. Freiheit kann, ja muss letztlich vor allem in sich selbst gefunden werden. Die äußeren Begrenzungen sind nämlich nur ein Spiegel unseres eigenen inneren Gefängnisses. Und wir können letztlich nach außen sprengen, wie viel wir wollen – am Ende wird nur die eine Begrenzung durch die nächste ersetzt.

Das eigentliche und höhere Ziel des Uranus ist es deshalb, dass wir uns innerlich weiten und befreien, von einengenden Glaubenssätzen und Meinungen, die wir schon so lange mit uns herumtragen und die sich als Blockade in uns manifestiert haben. Wenn wir das schaffen, werden sich äußere Begrenzungen automatisch auflösen.

Eine ganz eigene Note hat natürlich der Uranus-Transit in Opposition zu unserem Aszendenten. Uranus befindet sich damit nämlich exakt auf unserem Deszendent, dem Du. Und das bedeutet, dass unser Partner jetzt mehr Freiheit und Unabhängigkeit in der Beziehung anstrebt. In den meisten Fällen passiert das unausgesprochen, man wird allenfalls merken, dass der Partner immer öfter weg ist und eigene Wege geht. Der Partner will auf jeden Fall eigenständiger werden, sich nicht mehr nur unterordnen und seinen Willen durchsetzen.

Manchmal kommt es zu einer Trennung, die auch für die Umgebung überraschend ist, da die Verbindung unauflösbar schien. Grundsätzlich ist es eine Zeit, in der es vermehrt Spannungen mit anderen Menschen gibt, die unter Umständen sogar in Prozessen enden, die tendenziell nicht gut ausgehen. Gelegentlich deutet der Uranus-Transit über den Deszendenten auch den Beginn einer Wochenendbeziehung an. Singles treffen in dieser Zeit oft Menschen mit stark uranischem Charakter, die ihr Bild von Partnerschaft verändern. Eine spannende Zeit, die die freie und freiwillige Liebe zum Thema hat. Wir lernen, dass wir niemanden besitzen können.

 

Zum Weiterlesen:

Artikelbild und Social Media: fcscafeine/iStock

Kategorien:
Copyright 2021 astrowoche.de. All rights reserved.