Astro-GipfelKonstantin M. Schotts Jahresprognose für das Jahr 2019

2019 wird zunächst vieles besser. Das sagt zumindest Konstantin M. Schott in seiner Jahresprognose 2019. Doch wie sieht es auf längere Zeit aus?

Ja, Vieles wird besser, aber wie lange?

Im Zeichen des Merkur - ein gutes Zeichen? Merkur, der ab 21. März das Jahr 2019 regiert, ist ein Planet mit vielen Gesichtern. Er steht für Verstand und Intellekt, ordnet mit starker Hand, was im Chaos zu versinken droht, bringt durch Kommunikation zusammen, was zusammengehört. Aber dieser Planet steht auch für Täuschung, Lüge, Oberflächlichkeit. Dieser Planet schafft sich seine eigenen Gesetze, fühlt sich an kein Wertesystem gebunden. Was bedeutet das für uns, für die Probleme und Sorgen, die uns alle bewegen? Für den inneren und äußeren Frieden, für unsere Existenz, für unsere nahe und ferne Zukunft?

 

Konstantin M. Schotts Jahresprognose 2019: Vieles wird besser, aber wie lange?

 

Konstantin M. Schott sieht in seiner Jahresprognose 2019 vorerst Besserung.
Konstantin M. Schott sieht in seiner Jahresprognose 2019 vorerst Besserung.
Foto: Astrowoche

Zunächst: Merkur macht Hoffnung. Schon nach wenigen Monaten im nächsten Jahr werden wir uns wundern: Es gibt weniger Krieg auf der Welt. Der Merkurianer Trump (Zwilling) streckt überall Friedenshände aus, will um jeden Preis das schlechte Image seiner Anfänge vergessen machen. In Deutschland wird sich entgegen vieler politischen Prognosen der gesellschaftliche Konflikt entspannen. Die Fragen der Migration, der Kinder- und Altersarmut, der sozialen Gerechtigkeit - plötzlich gibt es darauf überzeugende Antworten der verantwortlichen Politik.

Unversöhnliche Fronten brechen auf, auch in Europa. Unser Geld, der Euro, unsere Ersparnisse scheinen gesichert. Die demokratischen Kräfte werden ganz klar die Oberhand über radikale Kräfte gewinnen. Um das Klima wird sich endlich mit dem notwendigen Ernst gekümmert. All das unterstützt und befeuert Merkur mit seinen Energien. Ja, es scheint, Vieles wird besser im Jahr 2019! Und jetzt das “große Aber”: Werden die Lösungen, die unter der Merkur-Regentschaft so zügig gefunden werden, auch nachhaltig sein? Zu befürchten steht: Eher nicht!

 

Jahresprognose 2019 zweifelt an Nachhaltigkeit der Besserung

Stichwort Merkur und Oberflächlichkeit. Da kann jede Lösung schon die Lunte an den nächsten Konflikt legen. Trump mag dafür als Beispiel dienen: Der Merkur-gesteuerte Präsident ist ein geschickter Dealer, aber wohl kein Architekt dauerhafter Lösungen. Vieles im Merkur-Jahr wird bestimmt sein von Vernunft und guter Absicht. Aber reicht das? Meine Befürchtungen, dass die schnellen Wohltaten des Merkur-Jahres nur eine schöne Illusion sein könnten, werden von einem Spannungsaspekt zwischen Neptun und Jupiter (Mai bis Oktober) bestärkt.

Hier trifft Täuschung auf Leichtgläubigkeit, eine gefährliche Mischung angesichts so starker Merkur-Energie. Merkur wird durchaus einen positiven Beitrag leisten, den notwendigen Lösungen näher zu kommen. Das ist gut und darauf freue ich mich mit Ihnen. Aber schauen wir ein Stück weiter: Das Mond-Jahr 2020 wird nichts zerstören, was Merkur aufgebaut hat. Aber schon 2021, wenn der strenge Saturn regiert, wird sich zeigen, ob Merkur auch hält, was er uns 2019 versprochen hat.

Wie wird 2019 für Ihr Sternzeichen? Erfahren Sie es im Jahreshoroskop 2019!

 

Hier finden Sie alle anderen Jahresprognosen des Astro-Gipfels 2019 auf einen Blick:

 

 

Kategorien:
Copyright 2019 astrowoche.de. All rights reserved.