Astro-GipfelChristopher Weidners Jahresprognose für das Jahr 2020

In seiner Jahresprognose für 2020 beantwortet Christopher Weidner uns, die 8 essentiellen Fragen, die uns alle für das kommende Jahr beschäftigen. Wird die Menschlichkeit am Ende siegen und werden wir unseren Planeten retten können?

 

Christopher Weidners Jahresprognose 2020: Ein Geschenk, das die Welt besser macht!

 

Christopher Weidner: Seine Jahresprognose 2018
Christopher Weidner stellt im Astro-Gipfel seine Jahresprognose 2020 vor.
Foto: Astrowoche

Das Mond-Jahr 2020 bringt uns zurück zu unseren Bedürfnissen. Wir spüren deutlicher, was wir wirklich brauchen und worauf es ankommt. Das ist wohl das größte Geschenk des Mondes an uns alle. Für feinfühlige Menschen wird 2020 ein Jahr des Rückzugs sein. Es ist kein Jahr, um aktiv nach vorne zu gehen. Es ist ein Jahr der Innenschau. Die vielen Impulse des Merkur-Jahres müssen verarbeitet werden. Vieles ist durcheinandergeraten. Jetzt brauchen wir Zeit, um uns zu sortieren. Wir brauchen eine Atempause.

Das Weltgeschehen hat sich im Merkurjahr beschleunigt. Es ist unübersichtlich geworden. Weil uns Klarheit fehlt, haben sich Ängste entwickelt. Nun gehen wir mit diesen Ängsten ins Jahr 2020 und machen uns Sorgen um unsere Zukunft. Wir sorgen uns um unser Klima, fürchten die Katastrophe. Die gute Nachricht: Es wird 2020 viele neue, gute Lösungsansätze zur Klimarettung geben. Saturn im Wassermann unterstützt diese Ideen und Initiativen.

Bleiben Krieg und Terror? Sie werden uns auch 2020 nicht in Frieden lassen. Vor allem die Zeit von August bis Oktober wird sehr spannungsgeladen.

Ist unser Geld in Gefahr? Leider ja. Es wird 2020 keinen schwarzen Freitag geben, aber nicht nur die großen Konzerne, auch der kleine Sparer wird mit schmerzlichen Verlusten rechnen müssen.

Pluto und Saturn werden uns harte Prüfungen auferlegen. Die Älteren unter uns werden das besonders spüren. Eigentlich macht ihnen nur der Mond ein wenig Hoffnung. Er wird die Probleme der älteren Generation deutlich sichtbar machen. Möglich, dass Politik und Gesellschaft entsprechend reagieren.

Besser sieht es um die Zukunft unserer Kinder aus. Hier muss man die längerfristigen Entwicklungen betrachten und da geben die Sterne durchaus Anlass zu Zuversicht. Saturn im Wassermann, vor allem die Konjunktion in diesem Zeichen mit Jupiter (im Dezember) setzt hier ein positives Signal. Es ist ein Signal, das auf eine Welt mit mehr Menschlichkeit und mehr Gerechtigkeit hindeutet. Die meisten unserer Kinder wünschen sich eine solche Welt. Eine Welt, in der es mehr Miteinander als Gegeneinander geben wird.

Gier und Egoismus werden 2020 viel an Boden verlieren. Doch auch hier gibt es eine Gefahr. Befeuert von Mars im Widder wollen viele diese bessere Welt lieber heute als morgen. Sie wollen sie auf Kosten der Freiheit mit Verboten und Denkverboten erzwingen.

In Deutschland werden sich all diese Tendenzen wie unter einem Brennglas abzeichnen. Bewahren wir Augenmaß und nutzen die Chancen für ein neues Miteinander, wird Deutschland 2020 sogar einen großen Schritt nach vorn machen. Gerade Deutschland, das vor großen Problemen steht, kann der Welt ein Beispiel geben, wie man das Beste aus den Sternen-Chancen 2020 macht. Ein Beispiel, das auch anderen in der Welt Hoffnung und Zuversicht schenken wird. 

 

Hier finden Sie alle anderen Jahresprognosen des Astro-Gipfels 2020 auf einen Blick:

Kategorien:
Copyright 2020 astrowoche.de. All rights reserved.